Horte

Die Kindertages­betreuung für Kinder im Grundschulalter

Horte gehören nicht zum Schulsystem, sondern sind Teil der Kinder- und Jugendhilfe. Der Postillion e.V. setzt seit einigen Jahren verstärkt auf Wald- und Abenteuerhorte, um den Kindern Freizeitgestaltung in der Natur anbieten zu können und ihnen so noch mehr „Raum“ zum Toben, Entdecken und Entfalten zu geben.

In allen unseren Horten nehmen die Kinder nach der Schule ein warmes Mittagessen ein und werden während ihrer Hausaufgaben betreut. Die Schule in Baden-Württemberg ist nach wie vor darauf ausgelegt, dass Eltern sehr stark mitagieren müssen, insbesondere bei der Kontrolle der Hausaufgaben oder auch bei der Anfertigung zu unterstützen. Dies können Horteltern in dieser Form nur schwerlich wahrnehmen, aber es ist auch nicht sinnvoll (und nicht möglich), diesen Bereich komplett an die Hortmitarbeiter_innen abzugeben. Entsprechend wird die Aufgabenteilung zwischen Eltern und Hort genau besprochen.

Die kindliche Entwicklung im Grundschulalter ist durch Lernbegierde (im Sinne eines 'Selbstständig-Werdens' und 'Eigenständig-Agieren-Könnens') und der eigenen Identitätsbildung geprägt. Dies geschieht durch die Bedeutungszunahme der Umwelt (Lehrer, Hortmitarbeiter, Medien, Technik etc.) in Abgrenzung zu den Eltern, die ab diesem Entwicklungszeitpunkt nicht mehr als 'allwissend' und 'unfehlbar' wahrgenommen werden. Für die Bildung und Entwicklungsförderung der Schulkinder ist es wichtig, eine anregungsreiche Lernumgebung bereitzustellen, damit sie vielfältige Erfahrungen mit sich und der Welt sammeln können. Dies ist im Hort zeitlich nur begrenzt möglich, da außerhalb der Schulferien lediglich eine kurze Zeit für den Freizeitbereich zur Verfügung steht, in der solche Prozesse initiiert werden können. In den Ferien können dadurch, dass der ganze Tag zur Verfügung steht, solche Angebote sehr viel stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Beziehungen der Kinder untereinander sind ein wesentlicher Bestandteil für die Entwicklung sozialer Fertigkeiten und der Bildung des Sozialverhaltens, da eine Auseinandersetzung auf 'Augenhöhe' in einem offenen Raum stattfindet (im Gegensatz zum geschlossenen System Familie). Diese Entwicklungsphase zeichnet sich auch durch eine stark an der Moral orientierte Betrachtungsweise aus. Gleichheit und Gerechtigkeit sind extrem wichtig und werden von den Kindern sowohl von Erwachsenen, als auch von Gleichaltrigen eingefordert. Ebenso gewinnen Sprache und Kognition an Bedeutung. So werden die sprachlichen Ausdruckfähigkeiten präzisiert, um Missverständnisse zu vermeiden. Behauptungen und Aussagen müssen von Erwachsenen und Gleichaltrigen begründet und erklärt werden, damit sie akzeptiert werden. Gleichermaßen gilt, dass Aushandeln, Regeln aufstellen, Freundschaften pflegen etc. die kognitive Entwicklung der Kinder fördert. Die kindliche Entwicklung im Grundschulalter ist demnach gekennzeichnet durch eine immer größer werdende Wahrnehmung des Anderen und der Umwelt. Sie lernen, sich in Andere hinein zu versetzen und deren Anliegen und Eigenarten zu berücksichtigen. Im Spannungsfeld zwischen der eigenen Perspektive und der von Anderen findet Identitätsbildung statt, bei der die Kinder in unseren Einrichtungen eine wertschätzende und liebevolle Unterstützung erfahren.

Der Postillion e.V. bietet mit seinem Arbeitsbereich Schulbetreuung auch Kernzeitbetreuungen und Betreuungen rund um die Ganztagesschule an. Diese Angebote sind keine Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Daher müssen wir Sie auf die gesonderte Homepage der Schulbetreuung verweisen.