Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen

Aktuelle Lage, letzte Akualisierung 29.04.2021

Alle Einrichtungen im Rhein-Neckar-Kreis und Kreis Karlsruhe sind normal geöffnet. Ab 28.04. ist in Neckarsteinach und Hirschhorn für mindestens sechs Tage Notbetreuung. Die Regelungen dieser Seite gelten nur für die Zeit einer vom Land abgeordneten Notbetreuung. Bitte beachten Sie die Hinweise auf dieser Seite. Sollten Sie dennoch Fragen haben, können Sie uns unter geschaefstfuehrung@postillion.org oder (06220) 52171-10 fragen.

Wird im Rhein-Neckar-Kreis bzw. Kreis Bergstraße oder Kreis Karlsruhe drei Tage in Folge eine Inzidenz von 165 überschritten, tritt aufgrund einer Änderung des Infektionsgesetztes eine automatische Schließung und Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen in Kraft. Weitere Informationen zum Gesetz. Aus diesem Grund haben wir eine Regelung getroffen, die dann greift.

Damit Sie und wir eine hohe Planungssicherheit haben, können Sie bereits jetzt prüfen, ob Sie einen Anspruch auf Notbetreuung haben und eine eventuell in Kraft tretende Notbetreuung beantragen.

Die Kriterien für die Notbetreuung

  1. Beide Erziehungsberechtigte sind entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit (auch im Homeoffice) unabkömmlich, absolvieren ein Studium oder besuchen eine Schule, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und sind dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert. Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/ Schule an. Eine Arbeitgeberbescheinigung wird nicht benötigt.
  2. Eine Gefährdung des Kindeswohls.
  3. Schwerwiegende Gründe, wie die Pflege von Angehörigen oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren.

Das Anmeldeverfahren wird wie folgt geregelt

Die Antragsstellung der Notbetreuung erfolgt ausschließlich über das Elternportal. Sollten Sie keine Zugangsdaten fürs Elternportal haben, melden Sie sich bitte bei der zentralen Anmeldestelle unter kitaon@postillion.org. Im Elternportal finden Sie unter dem Punkt „Formulare“ das Formular „Notbetreuung beantragen“.

Mit dem Abschicken des Formulars bestätigen Sie uns, dass Sie Anspruch auf Notbetreuung nach den Kriterien der Landesregierung haben. Mit der Buchung der Notbetreuung erklären Sie sich damit einverstanden, für den Zeitraum der ausgerufenen Notbetreuung die Beiträge wie in Rechnung gestellt zu begleichen. Dies bedeutet, wenn Ihr Kind für die Notbetreuung angemeldet ist, erheben wir die vollen Betreuungsbeiträge und Essensbeiträge, auch wenn Sie Ihr Kind nur tageweise bringen. Sie brauchen in Baden-Württemberg keine Arbeitgeberbescheinigung, lediglich in Hessen ist das nötig. Bitte geben Sie in Hessen diese in der Einrichtung ab.

Änderungen unbedingt melden

Eine Abmeldung aus der Notbetreuung ist mit einer Frist von einem Tag jeweils zum 15. und zum Ende des Monats möglich. Bitte nutzen Sie für die Kündigung der Notbetreuung das Formular „Notbetreuung kündigen“ im Elternportal. Kündigungen die per E-Mail bei uns eingehen, können nicht berücksichtigt werden. Sollte sich Ihr Anspruch auf Notbetreuung nachträglich ändern, müssen Sie den Notbetreuungsplatz über das Formular im Elternportal kündigen. Damit kündigen Sie den Platz nur während der Zeit der behördlich angeordneten Notbetreuung.

Besonderheiten bei Horten

Horteltern, die Ihre Kinder bereits erneut bei der Notbetreuung angemeldet haben, müssen nicht erneut anmelden. Alle weiteren, neuen Anmeldungen und Kündigungen der Notbetreuung laufen ab sofort nach dem oben beschriebenen Verfahren.

Auswirkungen auf Beiträge

Familien, die keine Notbetreuung beantragen, erhalten für die Zeit der Notbetreuung keine Rechnung. Die Beiträge werden solange gestundet, bis die jeweilige Kommune eine Regelung erlässt. Gleichzeitig verlegen wir die Rechnungsstellung auf den 18. jeden Monats, so dass wir bei einer Notbetreuung noch reagieren können. Die evtl. Rückzahlung von Geldern schafft viel Arbeit und bei Ihnen als Eltern viel Unzufriedenheit.

Lokale Besonderheiten

Aufgrund der unsicheren Beschlusslage und die bisher sehr unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Kommunen, hat sich der Postillion e.V. dazu entschieden, übergreifend eine klare, einheitliche Linie zu fahren. Wir müssen gewährleisten, dass unsere Verwaltung arbeitsfähig bleibt und unsere Kollegen_innen vor Ort ihre Arbeitszeit dazu nutzen, den Kindern einen möglichst normalen Alltag zu gewährleisten. Dennoch kann es im Nachgang in einzelnen Kommunen zu Änderungen kommen.

Bitte sehen Sie es uns nach, falls Probleme auftreten sollten. Wir versuchen den bestmöglichen Weg für Ihr Kind, die Kommunen und unsere Kollegen_innen zu finden.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.