Wiesenbach Kindergarten Panoramastraße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 14:00 Uhr
Plätze 25
Alter 2 bis 6 Jahre
Standort Panoramastraße 6, 69257 Wiesenbach
Kontakt E-Mail: kindergarten.wiesenbach@postillion.org, Telefon: ( 06223) 49805, Telefon: (0176) 12013-573
Leitung Juliane Fritz (Erzieherin)
Team Gertrud Filip (Erzieherin), Stefan Lehnert (Erzieher im Anerkennungsjahr)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Schließ­tage 2019: 30 Tage
02. Januar, 15. bis 18. und 23. April, 11. bis 14. Juni, 29. bis 31. Juli, 01. bis 16. August, 23., 27. und 30. Dezember
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Im Gruppenraum hat sich in den letzten Tagen einiges verändert. Beispielsweise wurde ein Aktionstisch umgestellt und mit einer Vielzahl von Knöpfen befüllt. Ergänzend zu den Knöpfen wurden einige Materialien, wie Schüsseln, Greifwerkzeug und Pinsel, als Spielimpuls bereit gelegt. Unter die Knöpfe wurden zusätzlich goldfarbene Holzsterne gemischt um einen weiteren Spielanreiz zu schaffen. Die Kinder kamen auf tolle Spielideen, die schnell über das Sortieren, „Umrühren“ und „Wegfegen“ der Knöpfe hinausging. Spiele wurden kombiniert: auf dem großen Tisch im Gruppenraum entstanden aus den Knöpfen großflächige Bilder und Muster. Die Kinder nutzten die Knöpfe ebenfalls für das klassische „Hämmerchen- Spiel“. Hier entstanden wiederum tolle Bilder, die diesmal aber durch die kleinen Nägel fixiert waren und dadurch deutlich langlebiger wurden. Der Tisch war über viele Tage ein stark frequentierter Ort in den Freispielphasen des Tages. Sicherlich wird er bald mit einem neuen Material gefüllt und erhält dadurch wieder einen neuen Reiz.

Im täglichen Stuhlkreis lernten die Kinder die Geschichte des Fotobilderbuches „Geheimnisvoller Besuch im Winterwald“ kennen. Das Buch war zunächst verpackt und mit einem Band verschlossen. Zu Beginn bot die Verpackung des Buches einige Hinweise auf die Geschichte. Dazu mussten kleine Klappen geöffnet werden und es war Raum für gemeinsame Spekulationen, was es wohl mit diesen Hinweisen auf sich hat. Schnell erarbeiteten sich die Kinder so den szenischen Rahmen der Geschichte „Wald-Schnee-Winter und Hirsche“ waren hier die Schlagworte. Dazu passend stellten die Kinder aus Tannengrün, Moos und Rinde einen eigenen Wald nach, der dann noch mit „Glitzerschnee“ winterlich eingekleidet wurde. Tag für Tag kamen neue Tiere der Geschichte aus dem Buch in den Kreis dazu. Die Geschichte wurde dabei immer ein Stück frei weitererzählt und so für die Kinder miterlebbar. Gemeinsam erlebten die Kinder einen Schneesturm (aus Wattekugeln), bauten Unterstände und warme Nester für die Waldbewohner und warteten gespannt darauf ob es im Wald nun wirklich ein geheimnisvolles Zauberwesen gibt… Das Buch und alle Bilder die zum Erzählen benötigt wurden stehen den Kindern zum Nachspielen und zum Erfinden neuer spannender Geschichten zur Verfügung.

Inspiriert durch die Fotos der Vögel in dem Bilderbuch haben wir ein Vogelhäuschen am Zaun vor dem Küchenfenster auf gehängt und befüllten es mit ausreichend Futter und lernten gemeinsam das Lied vom „Kleinen Vogelhaus“ kennen. Wer wollte war eingeladen ein eigenes Vogelhaus zu malen und Vögel aus Papier zu gestalten. Die Zeiten in der Turnhalle boten bei dem regnerischen Wetter den Raum um ausgiebig zu toben und zu klettern. Verschiedene Materialangebote wie Reifen, Federn, Bälle und Schwungtücher luden zu intensiven Selbst- und Materialerfahrungen ein.