Weinheim Kindergarten Fichtestraße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:45 bis16:00 Uhr (Freitag bis 14:00 Uhr)
Plätze 15
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Fichtestraße 34, 69469 Weinheim
Nächste Haltestelle Mit der DB: Weinheim (Bergstraße), mit der Straßenbahn Weinheim Händelstraße
Kontakt E-Mail: kinderhaus.weinheim@postillion.org, Telefon: (06201) 184382
Leitung Claudia Rößler (Diplom Sozialpädagogin)
Team Katharina Schork (Erzieherin), Jannick Klann (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2020: 22 Tage
02. bis 03. Januar, 09. April, 22. Mai, 02. bis 05. Juni, 24. August bis 04. September, 07. September, 28. bis 30. Dezember
2021: 26 Tage
04. bis 05. Januar, 01. April, 20. bis 21. Mai, 25. bis 28. Mai, 29. bis 30. Juli, 23. August bis 03. September, 06. September, 27. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Das Kinderhaus ist in einer Dreizimmerwohnung untergebracht. Deshalb können lediglich 15 Kinder aufgenommen werden. Die Einrichtung entstammt einer Elterninitiative. Daher sind die Öffnungszeiten am Freitag eingeschränkt.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Weinheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-73, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Der Herbst ist da, die Blätter werden bunt und es ist schon deutlich kühler geworden. Genau das richtige Wetter für Märchen, Herbstlieder und Laternen basteln.

Noch einmal lesen wir die Geschichte vom „Hasen und Igel“ vor. Das ist ja wirklich ein schlauer Igel, wie er den Hasen so austrickst. Zugegeben, das Ende verändern wir etwas, indem wir den Hasen vor Müdigkeit umfallen und schlafen lassen. In der orginal Gebrüder Grimm Geschichte bricht der Hase tot und mit blutender Nase zusammen.

Das Lied von den Igeln „Julius und Plappermuss“ wird schon auf den Weg in die Musikschule geträllert. Dort angekommen, verwandeln sich die Kinder selbst in kleine Igelchen, die sich immer wieder zusammenrollen.

Aber welches Lied darf im Herbst auf keinen Fall fehlen? Ganz klar das Lied „Der Herbst ist da“. Dazu bekommen die Kinder Klangbausteine, mit denen sie das Lied begleiten sollen. Das ist gar nicht so einfach, den Rhythmus darin zu hören und auch zu halten.

Wir greifen das Märchen vom „Hasen und Igel“ auch in unseren Bastelangeboten auf. Ein Tannenzapfen lässt sich mit einer Eierkartonschnautze in einen Igel verwandeln. Und weil das Sankt Martinsfest auch schon in Sichtweite ist, beginnen wir Igellaternen zu basteln. Die Stacheln und andere Teile auszuschneiden ist ganz schön anstrengend, aber wer fertig ist strahlt stolz über sein Ergebnis. Das wird bestimmt ein toller Sankt Martinsumzug, wenn kleine leuchtende Igel durch den Wald getragen werden. Jetzt müssen nur noch die Sankt Martins Lieder wieder aufgefrischt werden, damit man uns auch hört.

Selbst in der KISS wird es herbstlich. Was für ein lustiges Gefühl barfuß über Kastanien zu laufen. Doch man kann noch viel mehr mit Kastanien machen, man kann sie nutzen um ein Kastanienwettlaufen zu machen (im Styl vom Eierlauf) oder sie über einen Parkour balancieren und wenn wir schon ein bisschen müde sind, dann können wir uns gegenseitig damit den Rücken massieren.

Vermutlich kennen viele Mamas und Papas das Problem am Essenstisch mit: „DAS ESS ICH NICHT!!!“ . Genau so ergeht es Igelmama im Bilderbuch „Igel Igor mag das nicht“. Igor ist sehr wählerisch und es heißt oft: „Igitt, das mag ich nicht, ich ess nicht mit.“ Nur leider bekommt Igor so jetzt auch gar kein Speckpolster für den Winterschlaf mit seiner Familie. Diese hat im Gegensatz zu ihm sich kugelrund gefuttert und schläft wohlig ein. Nur Igor ist noch wach, denn sein Magen knurrt laut und seine Lieblingsspeiße Erdbeeren gibt es im Winter nun mal nicht. Welch ein Glück, dass ihn ein Eichhörnchen findet und mit in seine Höhle nimmt, um mit ihm sein Essen zu teilen. Erdbeeren gibt es dort nicht, aber viele andere Sachen und da der Magen sooo knurrt, probiert er doch einmal etwas davon, wie das Schnecken Ragout und merkt, dass das ja wirklich gut schmeckt. Und so wird aus „Igitt“ „Mhhh, wie fein! So muss Igel- Essen sein.“ Mit vollem Magen kuschelt er sich zufrieden an das Eichhörnchen und schläft ein.