Plankstadt Kindergarten Pestalozziweg

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 17:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 15:30 Uhr
Plätze 40
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Pestalozziweg 2, 68723 Plankstadt
Nächste Haltestelle Plankstadt Altenheim (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 713)
Kontakt E-Mail: kindergarten.plankstadt@postillion.org, Telefon: (06202) 92768-66
Leitung Nadine Klimek (Erzieherin)
Team Ute Ardelt (Erzieherin), Ute Eisinger (Diplom Psychologin), Michael Hiller (Erzieher), Maria Kral (Erzieherin), Mira Mendes (Haus- und Familienpflegerin), Tabea Metz (B.A. Kindheitspädagogik), Christina Wolff (Erzieherin), Dominik Pfaff (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 19. Februar, 20. bis 21. Mai, 25. Mai bis 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 08. November, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Wenn mehrere Geschwisterkinder gleichzeitig die Einrichtung besuchen, wird für das zweite Kind ein ermäßigter Beitrag gewährt. Für das dritte Kind ist der Betreuungsbeitrag frei.
Bei zeitgleicher Betreuung mehrerer Kinder aus einer Familie, die einrichtungsintern keine Geschwisterermäßigung erhalten, gewährt die Gemeinde Plankstadt einen Zuschuss. Dieser Antrag kann im Rathaus gestellt werden.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung ist nur über das zentrale Anmeldeverfahren der Gemeinde Plankstadt möglich
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Waldtage der Pferde- und Affengruppe

Neben der Osterfeier waren die Waldtage der Pferde- und Affengruppe das Highlight der letzten Wochen. Alle Eltern haben ihre Kinder an den Waldspielplatz gegenüber des Waldeingangs gebracht. Wir gingen dann gemeinsam mit unseren gut gefüllten Rucksäcken an den Platz im Wald, an dem wir den Tag bis zum Abholen gemeinsam verbrachten. Nach einem Erkundungsgang haben wir die Tipis beklettert und die Wildschweine / das Rotwild beobachtet. Wir hatten viel Spaß beim Laub aufwirbeln oder beim Balancieren auf den von Borkenkäfern zerfressenen Baumstämmen. Besonders gemütlich war es in unserem Pavillon. Dort leerten wir unsere Rucksäcke beim gemeinsamen Frühstück und bei der zweiten Essrunde in der Mittagszeit. Auch dieser Tag ging zu schnell vorbei. Es war aber bestimmt nicht der letzte Waldtag. Wir waren uns einig, dass unser Ausflug eine sehr willkommene Abwechslung zu der schwierigen Corona-Zeit ist.

Osterfeier mit lustigem „Nickpick“

Ein weiterer Höhepunkt war unser Osterduo, der Mittwoch und Donnerstag in der Woche vor dem langen Osterwochenende. Am Mittwoch genossen wir mit allen Kindern ein reichhaltiges Osterbuffet. Im Eingangsbereich trafen wir uns zu unserem großen, traditionellen Singen. Neben einer österlichen Darbietung unserer Vorschüler, sangen wir „Wer sitzt denn da auf unserem Rasen“, „Osterhase, sei bereit“ und „Frohe Ostern überall“. Später besuchte uns im Eingangsbereich Kasperl, die Prinzessin, der Rabe und Conni. Kasperl war ganz aufgeregt und verdrehte die Wörter. Alle Kinder hatten viel Spaß und lachten laut, als Kasperl davon sprach, ein „Nickpick“ mit seinen Freunden zu veranstalten. Natürlich meinte Kasperl ein „Picknick“. Die Wortdrehereien und der diebische Rabe sorgten bei Allen für gute Laune. Am Ende saßen doch alle glücklich bei ihrem geplanten Picknick. Leider blieb uns aufgrund der Corona Bestimmungen das Suchen auf der Gänsweid verwehrt, aber wir haben ja auch einen schönen Garten…Am Donnerstag versteckte dann der Osterhase die von den Kindern eigens gestalteten Osterkörbchen. Er machte es den Kindern etwas leichter, indem er in eigenen Suchbereichen für die Kinder in ihren Altersgruppen die Körbchen versteckte – und jedes Kind hat es gefunden.

In den Wochen davor haben wir in den Morgenkreisen die Lieder für die Osterzeit fleißig geübt. Ebenso haben wir uns thematisch auf die Waldtage vorbereitet. Besonders bedeutungsvoll waren dabei die Verhaltensregeln im Wald.

Bastelangebote in beiden Gruppen

Lieder und Singspiele

Bücher

Die beiden Bücher markieren einen Schwerpunkt in der Affengruppe. Wir sprechen über uns als Individuum, was uns ausmacht, was uns unterschiedlich und einzigartig macht. Die Gestaltung der Morgenkreise und weitere Angebote legen derzeit darauf einen besonderen Schwerpunkt. Als ein besonderes Angebot gestaltet Frau Klimek mit den Kindern Schattenbilder.

In weiteren Angeboten gestalteten wir ein Puppenhaus aus einem ausrangierten Bücherregal und besprachen, welche Räume dort zu finden sind und welche Möbel dazugehören. Wir lernten heimische Tiere kennen und lernten die Namen aus den Fachbüchern. Die Vorschüler beschäftigten sich mit Zahlen und Mengen, alle anderen Kindern backten gemeinsam einen leckeren Marmorkuchen.

Kunstprojekt der Vorschüler

Frau Ute Ardelt ließ mit den Vorschulkindern der Pferde- und Affengruppe den Farbkreis weiterwachsen. Wir mischten die Grundfarben. Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt und ebenso Rot und Blau. Die Schritte werden für das Portfolio begleitend dokumentiert und mit Fotos versehen.

Vorschulgruppe

Im März hörten die Kinder Geschichten zu Till Eulenspiegel. Sie suchten sich die Geschichte „Till Eulenspiegel auf dem Seil“ aus. Anhand dieser Geschichte schrieben wir gemeinsam ein Drehbuch und studierten ein kleines Theaterstück ein. Dieses filmten wir und schauten es uns auf dem Beamer an. Es war interessant zu sehen, wie mutig und sprachgewandt die Kinder sind. Es machte uns allen viel Spaß.

Gerade beschäftigen wir uns mit Formen. Mit Knetkugeln und Wattestäbchen kreieren die Kinder wundervolle Formen. Die Kinder sind so konzentriert beim Legen, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte.