Graben-Neudorf Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Sportplatzweg 3, 76676 Graben-Neudorf
Nächste Haltestelle Graben Post (DB Südwestbus Linien 124, 126, 198), Fußweg 1,9 km - Graben-Neudorf Bahnhof (DB Regio), Fußweg 2 km
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.graben@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-876
Leitung Daniel Scherr (Erzieher)
Team Björn Siefermann (Erzieher im Anerkennungsjahr), Amelie Rösch (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 20 Tage
02. bis 04. Januar, 18. April, 29. bis 30. April, 11. Juni, 08. bis 16. August, 09. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Entgelt ab 01.09.2019als pdf-Dokument
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung ab sofort über die Gemeinde Graben-Neudorf. Entsprechende Formulare zur Anmeldung erhätlich bei Frau Heilig SG Kinder, Jugend und Soziales, Haupstr. 39, 76676 Graben-Neudorf, Telefon: (07255) 901-303
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-281, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Bei diversen Ausflügen und Wanderungen durch das Waldgebiet am Sportplatz des FV Graben ist den Waldkindern aufgefallen, dass enorm viel Müll im Wald zu finden ist. Dabei handelt es sich um Glas, Plastik (Verpackungen, Flaschen u.ä.), beschichtetes Papier u.v.m. Dieser Müll wird achtlos in den Wald geworfen. Auf dem Spielplatz und rund um die Grillhütte finden wir immer wieder Glasscherben bzw. zerbrochene Glasflaschen. Dabei ist deutlich zu beobachten, dass bereits Tiere anfangen am Müll herumzubeißen. Im Zuge dessen, haben wir (gemeinsam mit den Waldkindern) beschlossen, zweimal im Monat einen Mülltag im Wald des Waldkindergartens durchzuführen. An einem solchen Mülltag suchen wir uns im Vorfeld Plätze aus, die wir aufsuchen, um dort nach Müll zu suchen. Zum Schutz der Kinder tragen diese Handschuhe, Greifzangen und Müllbeutel. An solchen Müllltagen sammeln wir bis zu drei große Säcke voll Müll ein. Die Waldkinder und die Pädagogen des Waldkindergartens sind entsetzt darüber, wie mit der Natur (Wald) umgegangen wird und bitten Sie darauf zu achten, den Müll adäquat zu entsorgen und nicht achtlos in den Wald zu werfen. Dies würde uns allen zu Gute kommen, sowohl der Natur als auch uns Menschen. Bitte machen Sie ihre Mitmenschen darauf aufmerksam ihren Müll nicht in den Wald zu werfen, sondern in Müllkörbe, -eimer oder -tüten.

Endlich hat wieder ein Spielzeugtag im Waldkindergarten stattgefunden. Die Kinder haben mit Freude und Spaß daran teilgenommen. Es wurden allerhand Spielzeuge und Bücher mitgebracht. Die Waldkinder haben kräftig getauscht und es ist ein gemütliches Miteinander entstanden. In der ersten Juni-Woche haben die Waldkinder das Thema „Feuerwehr“ im Wald aufgegriffen und gemeinsam mit den Pädagogen erarbeitet. Es kamen dabei sehr viele Fragen von den Kindern auf und einiges wussten die Waldkinder bereits, so dass ein reger Austausch darüber stattfand. Die Waldkinder haben ein Feuerwehrauto und ihren eigenen Feuerwehrhelm gestaltet. Stolz, zufrieden und mit viel neuem Wissen rund um dieses Thema sind die Waldkinder durch die Woche gegangen.

In der zweiten Juni-Woche haben wir zusammen mit den Kindern unser Hochbeet gestaltet. Die Kinder hatten sich den Anstrich gewünscht. Für die Holzfarbe möchten wir uns bei allen Eltern ganz herzlich bedanken.

Wir haben einen Ausflug zum Bauernhof der Familie Maag gemacht. Hier konnten die Waldkinder den „Kuh-Kindergarten und die Kuh-Vorschule“ besichtigen. Frau Maag hat den Waldkindern anschaulich beschrieben, wie das Leben auf einem Bauernhof ist und auf was man alles achten muss. Zum Schluss der Führung konnten die Waldkinder Kälber streicheln. Des Weiteren haben die Waldkinder und die Fachkräfte einen Einblick erhalten können, wo Lebensmittel herkommen und wie sie produziert werden. Mit diesem ganzen Wissen sind wir glücklich und zufrieden zum Bauwagen zurückgelaufen. Wir möchten uns ganz besonders bei Familie Maag für die Führung über ihren Bauernhof bedanken.