Graben-Neudorf Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Sportplatzweg 3, 76676 Graben-Neudorf
Rettungspunkt GPS: 49.145439, 8.493635
Nächste Haltestelle Graben Post (DB Südwestbus Linien 124, 126, 198), Fußweg 1,9 km - Graben-Neudorf Bahnhof (DB Regio), Fußweg 2 km
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.graben@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-876
Leitung Daniel Scherr (Erzieher)
Team Christina Wolff (Erzieherin), Carolin Saal (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 07. Januar, 20. bis 21. Mai, 25. bis 28. Mai, 29. bis 30. Juli, 10. bis 13. August, 03. September, 27. bis 31. Dezember
2022: 20 Tage
03. Januar, 07. Januar, 19. bis 20. Mai, 07. bis 10. Juni, 14. bis 15. Juli, 15. bis 19. August, 31. Oktober, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung Über die Gemeinde Graben-Neudorf. Entsprechende Formulare zur Anmeldung erhätlich bei Frau Heilig SG Kinder, Jugend und Soziales, Haupstr. 39, 76676 Graben-Neudorf, Telefon: (07255) 901-303
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-73, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Der August ist neben dem Urlaubsmonat auch die Hoch-Zeit in Bezug auf das Gartenjahr. Das durften wir „am eigenen Leib“ erfahren, indem wir reiche Ernte von unserem Feld eingefahren haben. Zu unserer Ausbeute zählten u.a. eine Wassermelone, Kohlrabis, Gurken, eine Riesenzucchini und ein paar Tomaten, die die Braunfäule überlebt haben. Bei einem Rohkost-Buffet, das von Frischkäse und Kräuterquark ergänzt wurde, haben wir erfahren, wie gut selbst angebaute Lebensmittel schmecken können. Mit dem Beginn der Sommerferienzeit läutet der August jedoch auch das Ende des Kindergartenjahres ein und damit verbunden auch den Übergang in einen neuen Lebensabschnitt für die Kinder, die im September in die Schule wechseln. Daher hieß es auch für uns dieses Jahr wieder: Abschied nehmen und dankbar sein für die gemeinsame Zeit. Die Verabschiedung unseres Vorschulkindes, das zugleich auch das aller erste Kind nach der Eröffnung des Waldkindergartens in Graben-Neudorf vor 3 Jahren war, sowie unserer FSJ-Kraft Keisha Ngemegwai, haben wir mit einem abschließenden Sommerfest kombiniert.

Nachdem im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kein Sommerfest stattfinden konnte, war es dieses Jahr glücklicherweise wieder möglich ein Fest zu veranstalten. Natürlich galten die Regeln des Hygienekonzeptes und der Landesregierung Baden-Württemberg.

Nach einer kurzen Ansprache/Begrüßung durch Herrn Scherr wurden Oskar und Keisha aus dem Waldkindergarten „geworfen“. Dafür mussten sie aus einem Fenster im Bauwagen klettern – was beide mit Bravour erledigt haben! Im Anschluss daran wurden sie, unter großem Beifall, offiziell verabschiedet.

Mit großen Picknick-Decken ausgestattet und ganz viel Platz auf der Wiese hinter dem Bauwagen, ging dann unser Sommerfest los. Auch das Wetter hatte ein Einsehen mit uns, und so blieb es die gesamte Zeit trocken. Bei Getränken und mitgebrachtem Fingerfood fand ein reger Austausch untereinander statt und wir haben gemeinsam das letzte Jahr Revue passieren lassen. Die Waldkinder konnten auf der Wiese Fußball spielen, auf den Strohballen herumklettern, oder einfach nur auf der Picknick-Decke herumlümmeln. Darüber hinaus sind zudem Ideen entstanden, die wir in den nächsten Wochen/Monaten umsetzen wollen. Das Sommerfest war ein schönes und entspanntes Beisammensein. Wir haben uns sehr über die große Teilnahme gefreut und können es kaum erwarten das nächste Fest zu veranstalten – wenn dies möglich ist.