Wiesloch Bewegungskindergarten Baiertal

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Horrenberger Straße 50/1, 69168 Wiesloch
Rettungspunkt GPS: 49.295541, 8.752407
Kontakt E-Mail: bewegungskindergarten.wiesloch@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-560
Leitung Yola Schneider (Erzieherin)
Team Monika Huber (Erzieherin), Fjolla Tigani (Master Bildungswissenschaften), Emma Gieser (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2022: 20 Tage
19. bis 20. Mai, 27. Mai, 14. bis 15. Juli, 15. bis 26. August, 31. Oktober, 27. bis 30. Dezember
20 Schließtage sind geplant für 2020.
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.Das Formular dient der Zuordnung in die je nach Familiengröße gestaffelten Beiträge und ist für jeden Betreuungsvertrag separat einzureichen.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zieht eine Familie aus Wiesloch weg, ist ab dem Folgemonat für jedes in Wiesloch betreute Kind der 1-Kind-Familien-Beitrag zu zahlen.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Natureinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Wiesloch.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katrin Bender, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-75, Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 09:00 - 13:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen wieder einen kleinen Einblick in unsere Arbeit mit den Kindern geben – viel Spaß beim Lesen.

Halloween stand vor der Tür und dieses Jahr kamen wir in den Genuss, gleich von zwei Familien mit Kürbissen versorgt zu werden. Auf diesem Weg möchten wir uns auch gleich noch mal bei Familie Thome und Mitch dafür bedanken. Somit hatten wir ganz schön viel Arbeit vor uns, die ganzen Kürbisse auszuhöhlen, worüber sich unsere Kinder aber sehr freuten. Ob gemeinsam oder allein, jeder durfte mithelfen.

Die Kinder sammelten die Kerne und pflanzten sie mit großer Hoffnung bei uns auf dem Gelände ein. Auch das rum matschen im Fruchtfleisch bereitetet dem ein oder anderen große Freude.

Als alle Feuerteufel fertig waren, machten wir es uns mit einem Schokokeks im Bauwagen gemütlich und bestaunten im dunklen, wie schön unsere Feuerteufel leuchteten.

Es ist immer wieder erstaunlich und schön mitzuerleben, welch kreative Ideen unserer Kids haben. Diese Brücke - einfach genial. Da staunten auch die anderen Kinder nicht schlecht.

Und hier wurde unser Sandbereich mal geschwind in ein großes Feld verwandelt, wo die Kinder so allerlei Ackerarbeiten verrichteten und Kartoffeln anbauten. Auch ein Blumenbeet wurde am Rand angelegt, wo lauter verdorrte Pflanzen neu zum Leben erweckt wurden. Auch unsere gigantische Sonnenblume bekam eine zweite Chance. Natürlich muss nach der Bepflanzung auch angegossen werden - dazu kam unser gesammeltes Seifenwasser genau richtig. Hier sieht man schön, dass auch ein Tag mit Dauerregen uns nichts ausmacht. Gemeinsam buddelten die Kinder einen riesigen Graben, der sich rasch mit Wasser füllte. Jeder fand so seine Aufgabe dabei und es war schön mitzuerleben, wie toll die Kinder miteinander agierten.

Am darauf folgenden Tag war der Graben noch da, aber das Wasser fehlte!

Kein Problem für unsere Kids - mit vereinten Kräften wurde Eimer für Eimer angeschleppt und in den Graben gegossen. Sie sind sichtlich beeindruckt von ihrem Handeln.

Auch das hier war schön anzusehen. Die Kinder angelten sich ein paar von unsern selbst gebauten Holzfischen und grillten diese gemütlich in der Sonne auf dem Bolzplatz.

Für den anstehenden Laternenumzug gestalteten wir mit den Kindern süße Gespensterlichter. Dazu benötigten wir lediglich ein Glas, etwas Mullbinde, Tape, Kulleraugen und einen Edding. Wir legen großen Wert darauf, dass unserer Kinder möglichst selbstständig die Dinge, die wir mit ihnen gestalten, basteln können. Auch Nachhaltigkeit ist uns wichtig und so haben wir mit dieser Aktion Einmachgläser und Mullbinden von abgelaufenen Erste-Hilfe-Kästen wiederverwertet. Bei der Bastelaktion unterstützte uns unserer Praktikantin Maya Schmidt tatkräftig.

Dann war es endlich soweit - alle waren gut gestimmt und sichtlich stolz mit ihrem Licht in der Hand. Wir marschierten um die Turnhalle und unsere Kleinen, die wir wachsam im Auge behielten, kamen kaum voran, da sie so beeindruckt von ihren brennenden Lichtern waren. Natürlich besprachen wir mit den Kindern die Gefahren und den richtigen Umgang mit den Gläsern, bevor wir loszogen. Wir zeigten Ihnen auch, was passiert, wenn ein Glas aus Versehen herunterfällt - die Kerze erlischt dabei direkt und es besteht keine Gefahr.

Fröhlich trällerten wir unsere Lieder.

Pünktlich zur Imbisszeit kehrten wir in den warmen Bauwagen zurück. Dort machten wir es uns gemütlich und die pädagogische Fachkraft Yola Schneider las den Kindern eine Olchi-Geschichte vor, während diese sich lecker Martinsmännchen schmecken ließen.

Bei einem unserer Spaziergänge wurden wir ganz schön überrascht. Die Kinder kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, als sie einem Rübenroder bei der Zuckerübenernt zuschauen durften. Das war ein tolles Erlebnis.