Wiesloch Bewegungskindergarten Baiertal

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Horrenberger Straße 50/1, 69168 Wiesloch
Kontakt E-Mail: bewegungskindergarten.wiesloch@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-560
Leitung Yola Schneider (Erzieherin)
Team Monika Huber (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 15 Tage
29. bis 30. April, 31. Mai, 21. Juni, 02. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
20 Schließtage sind geplant für 2020.
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Entgelt ab 01.09.2019als pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Wiesloch.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

In den letzten Wochen beschäftigten wir uns mit so allerlei Aufgaben und wir möchten Ihnen in diesem Newsletter gern davon berichten und Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben.

Zum Beispiel hat die pädagogische Fachkraft Yola Schneider gemeinsam mit den Kindern eine Tagesuhr gestaltet. Hierbei haben sich die zwei Pädagogen vorab Gedanken gemacht, in welcher Form, oder besser gesagt, mit welchen „Eselsbrücken“ sie den Kindern die Wochentage näherbringen können. So entstand die Idee, zum einen die Uhr in 7 Kuchenstücke einzuteilen und jeden Tag, so wie das Wochenende farblich voneinander abzuheben, und zum anderen, den Wochentagen Symbol zu zuordnen, mit denen die Kinder leichter eine Überleitung zum Benennen der Wochentage finden. So steht der Mond für Montag, der Dino für Dienstag, ein Kreis mit Mittelpunt steht für Mittwoch, eine Donnerwolke mit Blitz steht für Donnerstag, ein aus dem Käfig in die Freiheit fliegender Vogel steht für Freitag, ein Salamander für Samstag und die Sonne für Sonntag. Nach dem Frau Schneider eine große Runde Scheibe aus Holz zurecht gesägt hatte, durften die Kinder die einzelnen Felder der Uhr einfärben. Dann wurden die Symbole noch aufgezeichnet, ein Zeiger angebracht und fertig war sie.

Wir sind mächtig stolz auf das Ergebnis und die Tageskinder freuen sich immer sehr, auf die zusätzliche Aufgabe im Morgenkreis - denn nur sie dürfen die Tagesuhr einstellen.

Die pädagogischen Fachkräfte beobachteten im Freispiel der Kinder, dass sie die Schaufeln und Rechen für ihre Rollenspiele im Sand verwendeten. Es war also zu erkennen, dass Legematerial das Spiel der Kinder sicher ausweiten und bereichern würde. Und so machte sich die Gruppe an einem schönen Freitag auf, um gemeinsam Stöcke in verschiedenen Größen zu sammeln. Schnell fanden wir im Unterholz passende Stöcke und die, die nicht so gut passten, wurden zurecht gesägt, oder mit vereinten Kräften gebrochen. Natürlich gibt es auf solch einem Spaziergang noch viel anderes zu entdecken, wie zum Beispiel eine Schnecke, die die Straße überquert, oder der Matsch am Feldrand.

In den darauffolgenden Tagen war es schön zu sehen, wie die Kinder die Stöcke für ihre individuellen Zwecke nutzten. So wurde darauf balanciert, damit konstruiert oder improvisiert. Und so dienten die Stöcke als Feuerwehrschlauch oder als Umrandung für Traktoren, Autos, Flugzeuge und Müllabfuhren. Eine Rakete, mit der wir gemeinsam das Weltall entdeckten, war auch mit dabei.

Ebenso war es an der Zeit, unsere Poller (kleine Baumstämme, die uns als Sitzmöglichkeit dienen) zu lackieren, um sie vor dem Regen etwas zu schützen. Hierbei lernten die Kinder, für was das Lackieren notwendig ist und wie man mit Lacken umgeht. Auch das Streichen und der richtige Umgang mit solch einem Pinsel will gelernt sein. Somit durfte sich jedes Kind eine Farbe aussuchen und damit die Sitzfläche lackieren. Die Kinder malten sehr vorsichtig und genau – das haben sie richtig gut gemacht.

Vielleicht haben Sie es ja schon mitbekommen oder gesehen, dass sich auf unserem Gelände einiges tut. So entsteht zum Beispiel gerade „der Raum der Stille“ – dies wird ein nach oben offener Raum werden, welcher nach Betreten dazu einlädt, ganz stille zu sein und der Natur zu lauschen. Eine Wand des Raumes besteht bis jetzt aus dicken Holzpfosten und einem etwas nach oben versetzten Maschendrahtzaun, welcher als Wachstumsfläche für unsere Feuerbohnen dienen soll. Und damit aus dem Ganzen eine Wand wird, haben wir mit den Kindern zwischen den Pfosten Feuerbohnen gepflanzt.

Die Kinder durften selbstständig mit der Hacke und Blumenerde den Boden vorbereiten und die Bohne einpflanzen. Zum Schluss noch ein bisschen Erde oben drauf, dann etwas fest drücken und eine große Portion Wasser – fertig ist das Grundgerüst für unsere Wand.