Wiesloch Bewegungskindergarten Baiertal

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Horrenberger Straße 50/1, 69168 Wiesloch
Rettungspunkt GPS: 49.295541, 8.752407
Kontakt E-Mail: bewegungskindergarten.wiesloch@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-560
Leitung Yola Schneider (Erzieherin)
Team Monika Huber (Erzieherin), Damaris Trinkner (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2022: 20 Tage
19. bis 20. Mai, 27. Mai, 14. bis 15. Juli, 15. bis 26. August, 31. Oktober, 27. bis 30. Dezember
20 Schließtage sind geplant für 2020.
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.Das Formular dient der Zuordnung in die je nach Familiengröße gestaffelten Beiträge und ist für jeden Betreuungsvertrag separat einzureichen.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zieht eine Familie aus Wiesloch weg, ist ab dem Folgemonat für jedes in Wiesloch betreute Kind der 1-Kind-Familien-Beitrag zu zahlen.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Natureinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Wiesloch.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katrin Bender, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-75, Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 09:00 - 13:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Der Muttertag stand an und wir haben mit den Kindern Lesezeichen gebastelt. Zuerst ging die pädagogische Fachkraft Monika Huber mit kleinen Grüppchen auf Blumensuche. Jedes Kind durfte ein paar pflücken. Anschließend wurden die Blumen und Blätter zum Trocknen und Pressen in Bücher gelegt.

Nachdem alle Kinder an der Reihe waren, ging es zum nächsten Schritt. Die Kinder durften einen schon in Form gebrachten farbigen Karton auswählen, welcher mit einem Streifen doppelseitigem Klebeband versehen wurde. Hierauf legten die Kinder die getrockneten Blüten und Blätter. Als sie mit der Zusammenstellung zufrieden waren, wurden die Zwischenräume mit Vogelsand ausgefüllt. Zum Schluss wurde das Ganze mit Klarsichtfolie versiegelt. Dann wählten die Kinder noch ein Stück farbige Wolle und eine bunte Holzperle aus, die sie am oberen Rand des Kartonstreifens befestigten. Tataaa… ein wunderschönes und naturbezogenes Lesezeichen war entstanden.

Natürlich bastelten wir auch zum Vatertag etwas mit den Kindern.

Die Papas bekamen ein kleines Kunstwerk. Die Kinder durften auch hier wieder einen farbigen Karton auswählen, welcher dann mit einem hölzernen Rahmen aus Stöckchen und gesammelten Spitzerresten versehen wurde. Das sah schon mal richtig toll aus. Anschließend gestalteten sie bunte Bäumchen in Form eines farbigen Handabdrucks und einem Stück Hackschnitzel als Baumstamm. Zum Schluss wurde das Bild noch mit ein paar kleinen Stickern verziert und fertig war das Kunstwerk. Es war so schön anzusehen, mit wieviel Hingabe die Kinder bei diesen zwei Bastelangeboten dabei waren.

Immer mal wieder besuchen wir unsere Nachbarn, die Kleintierzüchter. Es ist immer wieder ein Erlebnis, den Tieren so nah kommen zu dürfen. Herr Thömmes nahm sich für uns die Zeit und setzte den Kindern einen großen Hasen auf den Tisch. Mit Respekt und Achtung begegneten die Kinder dem Hasen und jeder, der sich traute, streichelt ihn bedacht. Er und auch die Kinder haben den Moment sichtlich genossen. Auf diesem Weg möchten wir uns auch noch mal ganz herzlich bei Herr Thömmes dafür bedanken, dass er uns immer willkommen heißt und den Kindern solche Begegnungen ermöglicht.

In unserem Alltag sind Stöcke sehr gefragt - ob zum Spielen, Schnitzen, Spitzen, Basteln oder zum Werken an der Werkbank. So stellten wir fest, dass es schon wieder an der Zeit war, unseren Vorrat aufzufüllen. So machten wir uns, ausgestattet mit den Rucksäcken und ausreichend Trinken, ganz gemütlich auf den Weg, um Stöcke zu sammeln. Wie Sie den Fotos gut entnehmen können, haben die Kinder auf unseren Wanderungen immer viel Freude.

Endlich war es soweit, unsere neue Lieferung Hackschnitzel kam. Der LKW-Fahrer rangierte mit viel Geschick den großen LKW durch die enge Zufahrt zu uns. Das hat er echt gut gemacht.

Die Kinder waren schon sehr gespannt auf das Abladen. Mit einem Applaus feierten Sie den großen Haufen, der da dann plötzlich lag.

Damit wir am Nachmittag das Hackschnitzel verteilen konnten, musste der Platz freigeräumt werden. Unsere Kinder lieben solche Aktionen und packen immer gerne mit an. Als Erstes lösten wir den Morgenkreis auf und nutzen die Poller, um den großen Haufen abzusperren.

Unter den Pollern herrschte ein großes Treiben. Neben unterschiedlichen Krabbeltieren waren vor allem viele Ameisen und deren Eier vertreten. Das war für die Kinder richtig interessant zu beobachten, wie schnell die Ameisen zusammenarbeiteten und die Eier in Sicherheit brachten.

Ob groß, ob klein, alle packten mit an – gemeinsam sind wir stark.

Nachdem wir unseren Hackschnitzelplatz so gut wie leergeräumt hatten, holte die pädagogische Fachkraft Yola Schneider mit ihren kleinen Helfern den Gartenschlauch, um die Rennstrecke zu bewässern. Der Boden dort war so trocken und verdichtet, dass das Ausheben der Oberflächliche sonst nicht möglich gewesen wäre.

Der Gartenschlauchbereich war so zu gewuchert, dass wir uns mit Rechen erst mal ein ran kommen ermöglichen mussten. Dabei entdeckten wie eine große Weinbergschnecke, welche wir uns näher anschauten und anschließend einen neuen Platz für sie suchten.

Am Nachmittag kamen dann ein paar Eltern, um uns beim Verteilen der Hackschnitzel zu helfen. Auch deren Kinder packten tatkräftig mit an.

Das war ganz schön viel Arbeit, aber das Ergebnis war perfekt.

Auf diesem Weg möchten wir uns auch noch mal ganz herzlich für die tolle Unterstützung bedanken.

Bei uns lernen die Kleinen schon recht früh den richtigen Umgang mit Werkzeug und sie sind bei anfallenden Reparaturarbeiten eine große Unterstützung.

In den Ferien hatten wir an manchen Tagen recht wenig Kinder. Und da die Eisdiele neue Öffnungszeiten hat und uns das Eis essen dort nicht mehr möglich ist, machten wir uns mit den wenigen Kindern auf den Weg zum REWE.

Dort angekommen durfte sich jeder selbst ein Eis aussuchen – das war bei der großen Auswahl gar nicht so einfach. Doch am Ende fand jeder das Richtige für sich und die Kids waren glücklich, wie Sie auf dem Bild gut sehen können.

Das war eine tolle Aktion.