Eberbach Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Kerfenwiesen, 69412 Eberbach
Rettungspunkt GPS 49.471550,8.992651
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.eberbach@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-592
Leitung Lukas Beierer (Erzieher)
Team Marica Morawietz (Jugend- und Heimerzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage Achtung! Wegen Corona kommt es zu Veränderungen bei den Schließtagen.
2020: 12 Tage
08. bis 12. Juni, 26. bis 30. Oktober, 28. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Am 1. Juni 2020 war es endlich soweit: der Waldkindergarten Eberbach konnte mit zwei Kindern starten. Eigentlich sollte es schon am 1. April losgehen, doch leider kam die allgemeine Schließung der Kitas wegen der Corona-Pandemie dazwischen. Die Zeit ohne Kinder nutzten Lukas Beierer und Marica Morawietz, um noch ausstehende Arbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Vogelparks am Fuße des Ohrsbergs zu erledigen. Im Laufe des Monats kamen noch zwei weitere Kinder dazu.

Im Vordergrund standen im Juni daher das gegenseitige Kennenlernen sowie die Einführung des Tagesablaufs und unserer täglichen Rituale. Die Kinder lernten das Gelände kennen, den „Klopfspecht“, der zu bestimmten Zeiten alle zusammenruft und den Ohrsberg selbst, der immer freitags an unserem Wandertag erkundet wird. Auch unser Begrüßungslied und unser Abschlussspruch wurden eingeübt.

Begrüßt wurde unsere Gruppe gleich zu Beginn von einer Amsel, die sich ausgerechnet unsere Schaukelvoliere als Nistplatz ausgesucht hatte. Das war natürlich sehr interessant und alle mussten lernen, sich dort leise zu verhalten, um die Amsel nicht zu stören.

Bei unserem ersten Wandertag fiel uns auf dem Weg zum Ohrsbergturm auf, dass neben den Wegen sehr viel Abfall lag. Daher nahmen wir beim nächsten Mal eine Mülltüte mit und sammelten leere Flaschen, weggeworfene Tüten und sogar einen Mund-Nasenschutz auf. Die Kinder lernten, dass man nicht alles mit bloßen Händen anfasst, kleine Zweige zum Auflesen benutzen und sich bei heiklen Gegenständen wie Glassplittern lieber von Erwachsenen helfen lässt.

Die Besteigung des Ohrsbergturms wurde zu einem festen Bestandteil unserer Wanderungen. 90 Stufen rauf und 90 wieder runter… Beim Blick von oben gibt es immer wieder etwas zu entdecken, landende Rettungshubschrauber etwa oder ein großes Neckarschiff.

Eine weitere Aktion war unser Reisighaufen, den wir in der Nähe des Pavillons für die kleinen Tiere angelegt haben, die auf dem Gelände leben. Dazu haben wir unter anderem die abgestorbenen Zweige des riesigen Rhododendrons benutzt, der nun sehr gerne als Kletterbaum genutzt wird.

Alles in allem war der Juni mit meist sommerlichem Wetter sehr kurzweilig und erlebnisreich. Und wenn es auch erst vier Waldkinder sind, können wir sagen, dass sich die kleine Gruppe schon gut gefunden hat und wir uns auf weitere Zugänge sehr freuen.

Im Juli haben wir weitere Veränderungen in unserem Waldkindergarten vorgenommen. Beim Bau einer Stiege zu unseren Volieren konnten die Kinder mit Hand anlegen. Und als ein echter Radlader kam, um uns eine Riesenladung Sand zu bringen, gab es große Augen. Nicht nur die Kinder staunten, als das große Gefährt sich den engen und steilen Weg hoch kämpfte, um den Sand möglichst nah zu unserer Voliere zu bringen.

Mit diesem Sand wurden mittlerweile unzählige Burgen gebaut, es wurde nach Gold gesucht (und welches gefunden!), unser Hausberg, der Ohrsberg, wurde nachgebaut, aber auch der große Katzenbuckel, der anschließend mit Tunneln versehen wurde und dann leider irgendwann einstürzte.

Im Juli kam das erste Mädchen zu uns, so dass es nun fünf Waldkinder gibt.

Uns ist es wichtig, unser Gelände ordentlich zu halten. Daher haben wir den wöchentlichen „Aufräumtag“ eingeführt. An diesem Tag erledigen die Kinder Aufgaben wie Pavillon oder Gerätekammer ausfegen oder Müll wegbringen. Anschließend dürfen sie an einem Plakat hinter dem entsprechenden Foto einen Stempel anbringen.

Natürlich wollen wir auch im Wald im Sommer nicht auf Wasserspiele verzichten. Und wer so fleißig arbeitet, hat sich eine Abkühlung wirklich verdient. Unsere große Wiese erwies sich dabei als geeignete Wasserrutsche. Nicht jeder fand jedoch Gefallen an einem kühlen und nassen Po. Andere hingegen bekamen gar nicht genug davon.

Ende Juli fand ein offizieller Pressetermin im Waldkindergarten statt und im Anschluss gab es je einen Artikel im Eberbach-Channel wie auch in der Rhein-Neckar-Zeitung. Nun muss man uns aber kennen!