Östringen Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Schindelberg, 76684 Östringen
Rettungspunkt 49.192462,8.745734
Nächste Haltestelle Östringen-Odenheim Schindelberg (Linie 134 Kraichtalbus), ab der Haltestelle mit Schild Waldkindergarten folgen
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.oestringen@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-610
Leitung Sina Dischinger (Erzieherin)
Team Elisabeth Weismann (Erzieherin), Christina Wolff (Erzieherin), Jannis Kraft (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 14. Mai, 20. bis 21. Mai, 25. Mai bis 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 03. September, 27. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Von Jahreszeiten und Lernfeldern im Waldkindergarten

Die Kinder erleben die Jahreszeiten unmittelbar und direkt. Sie erleben derzeit die Freude der ersten Sonnenstrahlen und können die ersten Frühlingsblüher in den Hochbeeten entdecken. Bei unserer Freitagswanderung haben die Kinder Bärlauch entdeckt und die ersten Triebe an den Bäumen erkundet. So erleben die Kinder den Wald mit allen Sinnen und Ebenen der Wahrnehmung.

Warum ist der Frühling bunt, duftend und voller Bewegung? Wo sind die Tiere, Vögel und Insekten im Winter? Kinder bemerken oft kleinste Veränderungen durch ihre intensive Beobachtung ihrer Umwelt. Sie erleben sich als Gast im Wald und achten die Lebensräume der Pflanzen- und Tierwelt. Dort können sich die Kinder frei und ohne Einengung bewegen. Es werden eigene Kräfte ausprobiert, es wird gehüpft, geklettert, balanciert und gesprungen. Die Natur bietet den Kindern Sinnesreize auf die unterschiedlichste Art und Weise. Jeder Stock hat eine andere Oberfläche, modriges Holz riecht anders als frisch geschlagenes. Während das Moos weich ist, ist der Waldboden hart. Die Entwicklung der Psyche und des Geistes stehen in engem Zusammenhang. Kinder die sich viel bewegen können, trauen sich mehr zu, sind sich ihrer Sache sicher und verfügen über ein großes Selbstbewusstsein.

Zum sozialen Lernen im Waldkindergarten gehört es einander zu helfen, Rücksicht zu nehmen und Verständnis füreinander zu haben. Dies entwickeln die Kinder von Anfang an. Sie entwickeln Geduld füreinander, vertreten ihre eigenen Interessen und erkennen diese. Die natürlichen und lustvollen Bewegungsanlässe fordern die Kinder auf und bieten ihnen eine ganzheitliche Lernerfahrung. Zudem haben sie die Möglichkeit körperliche Grenzen zu erfahren, erfahren von Stille und Sensibilisierung für das gesprochene Wort und ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen. So nehmen wir im Frühling die Beobachtungen der Kinder im Wald intensiv wahr und greifen sie thematisch auf. Wir schauen uns Pflanzen, welche im Frühling erwachsen sind genau an und erfahren Näheres über sie. Auch unsere Hochbeete werden von den Kindern genau unter die Lupe genommen. Treiben die ersten Tulpen aus, welche im Herbst gepflanzt wurden? Oder besuchen die ersten Hummeln und Bienen die Blüten der Hyazinthen? All das bietet den Kindern auf vielfältige Weise die Möglichkeit die ökologischen Zusammenhänge direkt und unmittelbar zu erleben.

Herzlichen Dank auch an die Naturschmiede in Östringen, welche uns die Kräuter für unsere Hochbeete gespendet hat!

Ihr Postillion e.V. Waldkindergartenteam