Waghäusel Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Gymnasiumstraße 1, 68753 Waghäusel
Rettungspunkt 49.246276, 8.518877
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.waghaeusel@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-628
Leitung Nora Leipner (Erzieherin)
Team Beatrice Schuster (Kinderpflegerin), Christina Wolff (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2022: 20 Tage
28. Februar bis 04. März, 19. April, 19. bis 20. Mai, 27. Mai, 17. Juni, 14. bis 15. Juli, 31. Oktober bis 04. November, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien. Das Formular dient der Zuordnung in die je nach Familiengröße gestaffelten Beiträge und ist für jeden Betreuungsvertrag separat einzureichen. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauffolgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-73, Montag bis Donnerstag 07:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Die Sommerferien haben wir mit verschiedenen Themen Wochen gestaltet.

Element Wasser

Zunächst haben wir den Monat mit einem Spielzeugtag zum Thema „Was schwimmt im Wasser?“ begonnen. Ihre Kinder haben verschiedene, wasserfeste Spielsachen von zu Hause mitgebracht. Wir haben gemeinsam an der Sporthalle eine Wanne mit Wasser gefüllt und alle Spielzeuge durchgetestet. Besonders spannend war der Spaten – der Holzteil schwimmt, der Metallteil geht unter.

Außerdem hat uns ein mitgebrachtes Boot aus Korken gefallen, sodass wir dies im Waldkindergarten nachgebaut haben. Mit diesen selbstgebauten Booten aus Kork, mit einem Segel aus Kermesbeerenblättern, sind wir anschließend zum Wagbach gelaufen. Die Boote haben wir ins Wasser gesetzt und an einer flachen Stelle wieder herausgefischt. So hatten wir gleichzeitig eine willkommene Erfrischung mit den Füßen im kühlen Wagbach.

Die Wanne voll Wasser haben wir am „Forscher-Mittwoch“ genutzt, um herauszufinden, wie viele Glasmurmeln in eine Schüssel gelegt werden können, bevor diese untergeht. Geduldig wurden immer wieder, reihum, Murmeln in eine Schüssel aus Plastik, eine Schüssel aus Emaille und einen Teller gelegt. Ein toller Anlass zu schätzen, Zahlendimensionen zu lernen und das Zählen zu trainieren.

Verkehrserziehung

Die folgende Woche haben wir uns mit Straßenverkehr beschäftigt. Welche Schilder gibt es und welche Schilder sind für uns als Fußgänger oder Radfahrer wichtig. Wir haben außerdem das Straße- Überqueren geübt. Mit einer kleinen Erinnerungsstütze in Form von farbigen Wollbändern (Rot für Rechts und Lila für Links) wurde zu nächst geübt, welche Seite links und welche Seite rechts ist. Mit diesem Wissen konnten die Kinder sich leicht orientieren und auch verstehen, in welcher Reihenfolge die jeweiligen Seiten vor dem Überqueren einer Straße kontrolliert werden.

Auf einem Ausflug in Waghäusel konnte dann das neu Gelernte angewandt werden. So haben die Kinder wunderbar die Straßenschilder gesucht und auch deren Bedeutung erkannt. Der Zebrastreifen wurde überquert und auch so einige andere Straßen.

Ziel war es außerdem, dass Ihre Kinder, die mittlerweile immer häufiger mit dem eigenen Fahrrad zum Kindergarten kommen, sicher durch den Straßenverkehr kommen. So haben wir eine kleine Fahrradprüfung durchgeführt. Freitags gab es dazu eine „schriftliche Prüfung“. Die Kinder mussten an verschiedenen Bildern ihr Wissen durch das richtige, farbliche Anmalen zeigen.

Am Montag ging es dann mit dem eigenen Gefährt zur Realschule. Hier haben wir einen Parcours aufgebaut, den es für den „Führerschein“ zu durchfahren galt. Alle teilnehmenden Kinder haben dies mit Bravur bestanden und sind nun stolze Besitzer eines Radführerscheins.

Korn zum Brot

Weiter ging es mit dem Thema Getreide. Die Kinder haben den Vorgang vom Aussähen über Ernten bis zum Backen kennengelernt. Wir haben uns verschiedene Getreidepflanzen zusammen mit verschiedenen Kornarten angeschaut. Spielzeuge wir Traktor, Anhänger und Drescher haben den Erntevorgang veranschaulicht.

Wir haben selbst das Getreide „gedroschen“ und die gewonnenen Körner gemahlen. Zunächst haben wir es, wie in einer Mühle, mit Steinen probiert. Dies war sehr schwierig und hat nicht wirklich zu einem Ergebnis geführt. Eine Kaffeemühle hat dann zumindest dafür gesorgt, dass das Getreide zu Schrot verarbeitet werden konnte.

Das Brotbacken haben wir dann aber doch dem Profi überlassen. Gemeinsam sind wir zur Brezelschmiede in Waghäusel gelaufen, um dort Brötchen zu kaufen. Die Brötchen wurden anschließend im Kindergarten von den Kindern geteilt, wie wir es schon am Ausflugstag in den Vogelpark geübt hatten. Mit selbstgemachter Kräuterbutter war es ein leckerer Snack.

Kartoffelernte

Währenddessen begann das Laub unserer Kartoffeln zu welken – ein Zeichen, dass die Kartoffeln reif zum Ernten sind.

So haben wir den Kartoffelturm abgebaut und in der Erde die Kartoffeln gesucht. Diese waren zwar viele, aber sehr winzig. Passen dazu gab es die Geschichte des Kartoffelkönigs, welchen wir am „Kreativ-Dienstag“ gemeinsam mit seinem Korb und anderen Kartoffeln gebastelt haben. Den Kleber dazu haben wir aus Kartoffelstärke von unseren Kartoffeln selbst hergestellt.

Die kleinen Kartoffeln mit der zarten Schale haben wir uns mit selbst gemachten Kräuterquark schmecken lassen. Um auch noch Kartoffeldruck und Kartoffelpuffer genießen zu können, haben wir noch ein paar Kartoffeln dazu gekauft.

Die Matschgarderobe

Wir bedanken uns herzlich beim Elternbeirat, für das Planen und Bauen einer „Matschgarderobe“. So können wir bei Regenwetter die matschigen Jacken problemlos aufhängen, ohne dass diese noch nasser werden. Auf diese Weise sind wir in den Essenspausen sauber und trocken am Tisch und die matschige Kleidung hat einen Platz, ohne Rucksack oder saubere Sachen mit dreckig zu machen. Die neue Garderobe wurde sogar in der letzten Woche überraschend schnell eingeweiht. Der Regen war am Mittwoch doch stärker als angesagt und die Jacken entsprechend nass und matschig.

Mit Pinsel und Farbe haben wir begonnen, unsere Holzbauten im Kindergarten etwas bunter zu gestalten. Ihre Kinder haben fleißig Farbe verteilt und dabei die Zeichnungen der anderen Kinder geachtet. Nur freie Flächen durften bemalt werden. Eine tolle Übung beim gemeinsamen Zeichnen, nicht alles in einem gemeinsamen, übermalten, Farbton einzufärben.

Ausflug zur Eremitage

Ein weiteren „Ausflugs-Donnerstag“ haben wir genutzt, um einen Ausflug in die Eremitage zu machen. Mit einem pünktlichen Start sind wir zunächst zum naheliegenden Spielplatz an der Feuerwehr gewandert. Dort haben wir gemeinsam gefrühstückt und ein wenig verschnauft. Danach ging es dann weiter, unter den Bahnschienen hindurch zur Eremitage. Hier haben wir zunächst nach Kastanien Ausschau gehalten, für unseren Barfußpfad, der nebenbei so langsam wächst.

Den Tag haben wir dann auf einer Wiese, nahe des ausgemachten Abholpunktes, ausklingen lassen. Es gab weiche Boule Bälle und Frisbeescheiben zur Beschäftigung. Außerdem konnten wir einen Fallschirmspringer bei seinen Übungen beobachten. Vielen Dank auch an Frau Sand, die uns Erzieherinnen anschließend noch zum Kindergarten zurückgefahren hat.