Rauenberg Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Am Hang, 69231 Rauenberg
Rettungspunkt GPS: 49.252390, 8.676412
Nächste Haltestelle Rauenberg Malschenberg Alte Kirche (SWEG-Bus-Linie 705)
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.rauenberg@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-740
Leitung Manuel van der Woude (B.A. Soziale Arbeit, Jugend- und Heimerzieher)
Team Miriam Singewald (B.A. Soziale Arbeit), Fjolla Tigani (Master Erziehungswissenschaften), Finn Schuhmann (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 08. Januar, 15. Februar, 14. Mai, 20. bis 21. Mai, 29. bis 30. Juli, 23. bis 27. August, 01. Oktober, 27. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Rauenberg.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Liebe Eltern,

der Monat hat sehr kalt – sehr, sehr kalt – begonnen, mit bis zu -12°. Dafür konnten wir fast eine Woche lang jeden Tag Schlitten fahren, was den Kindern und Erwachsenen wieder viel Freude bereitet hat. Wir haben den Winter also voll ausgenutzt!

Auf Fasching haben wir uns mit lustigen Liedern wie 'Die Oma fährt im Hühnerstall Motorrad', 'Meine Biber haben Fieber' und 'Meine Tante aus Marokko' vorbereitet und natürlich auch den Bauwagen geschmückt: mit selbstgemachten Luftschlangen. An Fasching selbst waren die Kinder sehr aufgeregt und haben sich riesig gefreut, dass es endlich so weit war. Alle waren in andere Rollen geschlüpft, weswegen der Wald voll mit Waschbären, Feuerwehrmännern, Krokodilen, Cowboys, Löwen (und so weiter) war. Doch plötzlich war da ein Glas im Wald versteckt: mit einem Teil einer Piraten-Schatzkarte! Also haben sich alle auf die Suche gemacht und noch zwei weitere Teile gefunden, bevor dann der Schatz geborgen werden konnte: Salz-Brezeln und Tuck-Kekse. Danach durften die erfolgreichen Wald-Piraten noch Schlitten fahren. Wieder im Bauwagen haben wir gesungen und natürlich den Schatz aufgegessen. Es war ein sehr aufregender, anstrengender, aber wundervoller Tag (Ein Kind sagte: „Bester Tag überhaupt“).

Das Thema Schatzsuche hat uns schon vorher und auch hinterher immer wieder beschäftigt. Begonnen hatte es damit, dass die Kinder sehr gerne Schatzkarten entworfen und gemalt haben. Daraus entstand auch die Idee, an Fasching eine richtige Schatzsuche zu machen. Danach waren die Kinder so begeistert, dass bei der Kinderkonferenz eine weitere Schatzsuche beschlossen wurde. An diesem Tag haben wir dann einen Spaziergang gemacht, um auf dem Weg 'Naturschätze' zu suchen, also beispielsweise 'goldene' Flechten. Die wurden in einer Schatztruhe gesammelt und hinterher nochmal angeschaut und benannt. Und durften natürlich mit nach Hause genommen werden.

In der Kinderkonferenz wurden natürlich wieder die Klassiker beschlossen: Burger-, Pfannkuchen- und Spielzeugtag dürfen natürlich nicht fehlen. Die Burger wurden dieses Mal noch üppiger belegt: mit sauren Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Salat, Ketchup und natürlich unserem schwarze-Bohnen-Patty. Viele Kinder waren mutig und haben den Burger mit allem probiert. Und auch die Pfannkuchen waren dieses Mal besonders: mit selbst gesammeltem Schnittlauch, eigentlich Weinberglauch genannt. Außerdem gab es eine Kartoffelsuppe, welche wirklich sehr lecker war.

Nicht nur unsere kulinarischen, auch unsere partizipativen Angebote haben sich erweitert. Mittlerweile können die Kinder in unserem Gefühlskroko 11 Gefühle sicher benennen. Als ein sehr neues Gefühl eingeführt und zunächst nur das Bild zu diesem Gefühl gezeigt wurde, konnten die Kinder direkt das Gefühl 'grummelig' benennen, ohne dass es vorher besprochen wurde. Dies hat uns Fachkräfte sehr beeindruckt. Das neue Gefühlskroko hängt nun und die neuen Klammern für die Kinderkonferenz sind bereits im Einsatz.

Im Laufe des Monats hat sich dann der Vorfrühling angekündigt. Bereits als die Felder noch weiß waren, haben wir ein Storchenpaar im Himmel gesehen – ein sehr ungewöhnliches Bild. Auch die Schneeglöckchen, das Klopfen der Spechte und Zwitschern anderer Vögel sagt uns den Frühling voraus. Dies haben wir auch mit Liedern und Fingerspielen in unseren Kindergartenalltag aufgenommen, dann schallt es 'Zizibe ruft schon die Meise' oder 'Alle Vögel sind schon da' durch den Wald.

Durch die wärmer werdenden Temperaturen konnten wir endlich auch wieder zwei Ausstellungen veranstalten. Hier wurden Bilder von den Kindern bestimmt, welche als schön empfunden wurden. Die Künstler und Künstlerinnen durften ihre Bilder dann im Kreis vorstellen (was auch sehr mutig war) und zwei der Bilder durften wir für die Eltern und Kinder im großen Rahmen ausstellen.

Außerdem haben wir einen Schnitz-Tag veranstaltet. Die jüngeren Kinder durften mit Schnitzmessern aus Holz die Bewegungen üben, die man beim Schnitzen macht. Schon geübtere Kinder haben die Rinde von Zweigen weggeschnitzt und die geübtesten Kinder haben Muster in die Rinde geschnitzt.

Ende des Monats hätte uns eigentlich unser FSJler nach eineinhalb Jahren verlassen. Wir freuen uns, dass er beschlossen hat, seine Zeit bei uns noch einmal um ein halbes Jahr zu verlängern! Er ist ein sehr wertvolles Team-Mitglied, leistet einen großen Beitrag im Kindergartenalltag und die Kinder mögen ihn sehr.