Rauenberg Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Am Hang, 69231 Rauenberg
Rettungspunkt GPS: 49.252390, 8.676412
Nächste Haltestelle Rauenberg Malschenberg Alte Kirche (SWEG-Bus-Linie 705)
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.rauenberg@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-740
Leitung Manuel van der Woude (B.A. Soziale Arbeit, Jugend- und Heimerzieher)
Team Dominik Cammarota (Erzieher), Tim Petersilie (FSJ), Miriam Singewald (B.A. Soziale Arbeit), Damaris Trinkner (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2022: 20 Tage
03. bis 07. Januar, 28. Februar, 19. bis 20. Mai, 27. Mai, 14. bis 15. Juli, 15. bis 19. August, 09. September, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien. Das Formular dient der Zuordnung in die je nach Familiengröße gestaffelten Beiträge und ist für jeden Betreuungsvertrag separat einzureichen. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauffolgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Rauenberg.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Der Juli war ein sehr heißer Monat, deswegen haben wir häufig die Hängematten aufgespannt. Außerdem haben die Eltern einen Kanister organisiert, mit dessen Wasser die Kinder spielen können, denn die Matschküche war wegen der Hitze ebenfalls sehr beliebt. Herzlichen Dank dafür!

Auch unser Restaurant wird gern bespielt, hier kam nun sogar ein EC-Kartenlesegerät dazu, man kann also bequem per Karte zahlen. Auf der Wiese wurde diesen Monat zwar auch gerannt, aber vor allem ruhige Spiele wie Pferd oder Labyrinth im hohen Gras waren beliebt. Im Steinbruch wurde die Matschküche weitergeführt, hier werden sehr gern Steine zerklopft, um Matsch herzustellen. Dieser wird dann zum Kochen verwendet, aber auch um Salbe für kranke Bäume herzustellen.

Neben den vielen Freispiel-Themen, die die Kinder sehr intensiv spielen konnten, hatten wir natürlich wieder Motto-Tage.

Am Dinotag wurde wieder eine Dinolandschaft mit Vulkan gebaut. Dazu haben die Kinder Matsch angerührt und diesen dann um eine kleine Flasche modelliert. Dann wurde noch Naturmaterial gesammelt und zu der Landschaft gelegt. So entstand eine kleine Vulkaninsel. Der Vulkan musste natürlich wieder mit Lebensmittelfarbe, Zitronensäure und Natron ausbrechen. Diese chemische Reaktion bei der CO² entsteht ist immer ein Highlight. Der Dinotag war außerdem besonders, weil Miriam ein fossilen Spinosaurus-Zahn aus ihrer Privatsammlung dabei hatte. Dieser konnte in einem kindgerechten Schaukasten von allen Seiten begutachtet werden. Beim Paw-Patrol Tag konnte Jays und Co. im Wald umher flitzen. So haben auch die Erzieher jede Menge über diese netten Hunde lernen können. Da wir immer wieder in die Kommandozentrale mussten, um dort auf einen neuen Auftrag zu warten. Wichtig war es immer jemandem zu helfen der in Not war.

Am Freispieltag durften keine Mitmachkreise angeboten werden. So gab es den ganzen Tag nur Freispiel. Die Kinder haben viel im Restaurant gespielt und in der Matschküche. Am nächsten Tag reflektierten einige Kinder, dass die Mitmachkreise doch eine gute Sache sind und wir so einen Freispieltag so schnell nicht wieder brauchen.

Leider geht es auch schon diesen Monat auf das Ende der Kindergartenzeit von unseren Vorschülern zu verabschieden. Dieses Jahr haben wir unsere jüngeren Kinder an den Vorschulgeschenken teilhaben und mitarbeiten lassen. An dieser Stelle verraten wir noch nicht, welches Geschenk es sein wird, nur so viel: Die Kinder haben ordentlich gesägt, gebohrt und geschliffen. Und die Vorschulkinder haben in dieser Zeit noch einmal sich auf den kommenden Lebensabschnitt mit uns vorbereitet und Vorschule gehabt.