Hirschhorn Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 08:00 bis 14:00 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Forstweg, 69434 Hirschhorn
Rettungspunkt GPS: 49.444936, 8.891491
Nächste Haltestelle Hirschhorn Bahnhof (DB S-Bahn)
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.hirschhorn@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-549
Leitung Carmen Scheurich (Erzieherin)
Team Adrian Steck (Erzieher in Ausbildung), Fjolla Tigani (Master Erziehungswissenschaften), Björn Wittenberg (Diplom Sozialarbeiter (FH))
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage Achtung! Wegen Corona kommt es zu Veränderungen bei den Schließtagen.
2020: 16 Tage
14. bis 17. April, 08. bis 11. Juni, 12. Juni, 26. bis 30. Oktober, 28. bis 29. Dezember, 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen zwei Bauwagen zur Verfügung. Aufgrund vermehrter Bauarbeiten und erhöhtem Verkehrsaufkommen in der Forststraße werden die Kinder bis auf Weiteres am Schießbuckel den päd. Fachkräften übergeben. Es werden nur Kinder mit Erstwohnsitz Hirschhorn aufgenommen. Badische Kinder nach Rücksprache.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-73, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Stürmische Zeiten im Waldkindergarten!

Das Sturmtief Sabine ist auch durch unseren Wald gefegt. Zum Glück waren wir in Sicherheit. Die Stadt Hirschhorn hat es uns ermöglicht 2 Tage in der Turnhalle verbringen zu dürfen. Das war ein riesen Spaß für uns. Wir möchten uns auf diesem Weg bei Herrn Bürgermeister Berthold und seinen Kollegen für die schnelle unbürokratische Zusage bedanken.

Wir konnten uns mal ganz als im Wald austoben. Eine riesige Bewegungsbaustelle lud zum Klettern, Balancieren, Purzelbäume machen, Reifen rollen usw. ein. Das große bunte Schwungtuch war auch mit dabei. Alle zusammen balancierten Luftballons darauf und versteckten sich darunter. Zwischendurch gab es immer wieder Ruhephasen mit Musik, Ratespielen und Fingerspielen. Zum Schluss hieß es aufräumen. Alle packten mit an. Puh, die Matte ist doch sehr schwer, aber gemeinsam schaffen wir vieles, diese Erfahrung konnten die Kinder machen. Am Ende des Tages konnten die Eltern glückliche Kinder abholen, die trotz des schlechten Wetters gut aufgehoben waren!

Zum Glück hatte sich das Wetter pünktlich zu unserer Faschingsfeier beruhigt. So konnten wir traditionell wieder auf Schnitzeljagd gehen. Denn:

Irgendetwas war anders an diesem Morgen. Viele Dinge waren verschwunden. Die selbstgebauten Holzautos waren ebenso weg, wie viele Spaten und Schubkarren!!! Selbst die „Stinkesocken“ waren weg. Was war hier los? Wer hat alles gestohlen? War das etwa ein unsichtbares Gespenst? Aber, wir fanden Spuren. Von wem stammen die? Sie sind groß, etwa von einem Dinosaurier? Aber, das kann nicht sein, die sind ja längst ausgestorben. Oder von einem Löwen? Nein, die gibt es nur in Afrika. Oder aber zu Fasching auch bei uns im Wald. Tatsächlich fanden wir Eier, die wohl von Dinosauriern stammen mussten. Doch, die lagen einfach so im Wald. Da mussten wir eingreifen und sie ganz vorsichtig auf Löffeln balancieren um sie in ihr Nest zurückzubringen. Da galt es Ruhe und eine ruhige Hand zu bewahren. Aber, wir haben es geschafft. Als alle Eier im Nest lagen, bemerkten wir, dass es gekochte Eier waren. Diese ließen wir dann auch gleich schmecken.

Da wir am Piratenschiff etwas liegen sahen, brauchten wir ein Eichhörnchen, das sich im Wald gut auskennt und uns den Weg dorthin zeigen konnte. Die Feuerwehrmänner und Polizisten waren gefragt, um die seltsame Kiste die dort stand zu holen und zu öffnen. So ein seltsamer Schatz! Alte Stinkesocken! Nun galt es herauszufinden, nach was diese rochen. Da war Stinkekäse drin, oder aber auch Zitronen und Pfeffer. Naja das brachte uns nicht wirklich weiter auf der Suche nach unseren gestohlenen Gegenständen. Also weiter ging die Suche. Nun mussten Indianer mit Spiderman und Kai kooperieren um zu überlegen wo wir hin mussten. Sie fanden Bretzeln. Oh, wie lecker, da war wohl ein Bäcker am Werk. Aber, so einfach kamen wir da nicht ran. Sie hingen an einer Schnur und mussten ohne Hände, einfach nur mit dem Mund abgebissen werden. Frisch gestärkt führte uns auf leisen Sohlen der Gepard weiter durch den Wald. Ein Fußballer konnte so schnell rennen, dass er es mit dem Geparden aufnehmen konnte. Doch leider fanden wir unsere gestohlen Dinge nicht. Nun halfen nur noch Prinzessinnen und Feen, die mit ihren Wünschen unser Spielzeug zurück bringen konnten.

Das war ein aufregender Tag bei uns im Wald. Wir hatten Spiel und Spaß, aber auch viel Lehrreiches verpackt in einer „verrückten“ Geschichte.