Sandhausen Naturkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 40
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Waldstraße 67, 69207 Sandhausen
Rettungspunkt GPS: 49.340194, 8.643468
Nächste Haltestelle Sandhausen Altes Rathaus (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 710 - Laufzeit ca. 13 Minuten); Sandhausen Hermann-Löns-Weg/Friedhof (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 725 Ortsbus)
Kontakt E-Mail: naturkindergarten.sandhausen@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-765
Team Andrea Bast (Erzieherin), Sabrina Campanella (Erzieherin), Angelika Herrmann (Erzieherin), David Breiter (FSJ), Friederike Schmidt (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 15. Februar, 20. bis 21. Mai, 25. Mai bis 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 10. September, 27. bis 31. Dezember
2022: 20 Tage
25. Februar, 19. bis 20. Mai, 07. bis 17. Juni, 14. bis 15. Juli, 30. September, 04. bis 05. Oktober, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Natureinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Ganztagesgruppe

Die Kinder sind sehr gerne an der Werkbank, die neu aufgerüstet wurde. Sie bauen mit Holzstücken hohe Türme und lernen, wie hoch man sie bauen kann und wie die Beschaffenheit des Bodens sein muss - physikalische Gesetze! Des Weiteren wurden mit dem neuen Werkzeug Waldautos an der Werkbank gebaut, die dann über den Platz fahren konnten.

Wir richten jeden Morgen und Mittag Bilderbücher für die Kinder, die sie anschauen und gemeinsam mit uns lesen können. Somit schaffen wir immer wieder Ruhepools ein, sodass alle sich zwischendurch entspannen können.

Das letzte Gemüse wird geerntet, bevor die Herbstzeit beginnt und uns mit ihren vielen Farben und Lichtern die Tage verschönt.

Jeden Morgen im Morgenkreis, der sich auch in seiner Struktur etwas verändert hat, singen wir mit den Kindern oder führen rhythmische Elemente mit ein. Wir haben mit den Kindern neue Begrüßungslieder gelernt:

und es werden noch weitere Lieder folgen. Für jedes Begrüßungslied/Spruch wurde eine Karte von den Kindern gemalt und laminiert. Unser Tageskind darf nun im Morgenkreis immer die Karten auslegen und sich eines der Begrüßungslieder auswählen, mit dem wir uns dann gemeinsam begrüßen.

Der Zugang zur Musik soll weiter, auch im Freispiel, ausgebaut werden. Den Kindern gefällt es, wenn wir zusammen spontan singen, ihre Lieblingslieder, wie auch andere Lieder, die sie noch nicht kennen.

Herr Jeanrond kam noch einmal vorbei, wie er den Kindern versprochen hatte und brachte seine Schildkröte mit und verabschiedete sich noch einmal von den Kindern. Unsere FSJ- Kräfte feierten ihren Abschied. Valerie Kummer verabschiedete sich ebenfalls von den Kindern. Sie hat als Highlight für die Kinder verschiedene Spielstationen aufgebaut, woran die Kinder gerne teilgenommen haben. Die Kinder gestalteten für die FSJ Kräfte und Frau Kummer Abschiedsgeschenke.

Gemeinsam haben wir für unser Schiff ein neues Segel gestaltet.

Mit der Birkengruppe/Halbtagesgruppe gingen wir gemeinsam dreimal wandern. Einmal zum Spielplatz in der Jahnstraße, dann zum „Hügel“ oder Schlittenplatz und einmal schafften alle eine längere Strecke und die Düne (vom Trimm Dich Pfad) wurde erobert! Der Platz für die Ruheecke wurde freigelegt, dafür wurde Unkraut entfernt und eine Absperrung errichtet. Mit den Kindern wurde besprochen, wie sie sich die Ruheecke vorstellen und es wurden Bilder dazu gemalt. Dabei konnten wir feststellen, dass die Vorstellungen sehr verschieden sind. Manche Kinder wünschen sich eine Ruheecke in Form eines Hauses mit bis zu drei Stockwerken, andere hätten lieber eine Höhle. Auch die Gestaltungswünsche sind sehr unterschiedlich und es wurden verschiedene Wünsche geäußert:

Gemeinsam werden wir im Morgenkreis besprechen und abstimmen, welche Ideen wir umsetzen werden.

Im Bauwagen haben wir neue Regale für die Kinder aufgestellt und Materialien umsortiert.

Halbtagesgruppe

In den letzten Augustwochen hatten wir eine sehr angenehme und entspannte Zeit im Wald. Manchmal haben nur vier Kinder unsere Gruppe besucht. Doch gemeinsam haben wir auf dem Platz viele Bauvorhaben geschafft.

Die Kinder, die gerade nicht in Ferien waren, halfen uns pädagogischen Fachkräften die Werkbank zu erweitern. Es gibt nun eine zweite aus Paletten zusammengeschraubte Werkbank auf unserem Platz. Der Frühstücksplatz wurde etwas weiter nach vorne verlegt, so ist der Weg von der Händewaschstation nicht allzu weit entfernt. Bei der Jungstoilette gibt es nun wieder neue, selbst gewerkelte Zielscheiben zum Treffen. Unseren Morgenkreis haben wir gemeinsam mit den Kindern abgebaut. Gemeinsam mit allen Kindern, die nun aus den Ferien zurückgekehrt sind, wollen wir ein stabiles Waldsofa bauen.

Von heißen Sommertagen bis kühle Morgenstunden mit Holzfeuer hatten wir ein sehr abwechslungsreiches Wetter. So gingen wir auch schon mit den Kindern in die Herstellung von Ofenanzündern.

Mit Hilfe von Schnitzmessern, Schmirgelpapier und Sägen entstanden aus kleinen Stöcken auch lustige Zwerge. Dazu lernten die Kinder ein Zwergenlied kennen “Hinterm Berge wohnen Zwerge“.

Bei der vielen Geländepflege wurden für die Bäume auch neue weiße Stoffbänder von den Kindern in Streifen gerissen. Gemeinsam hatten wir die alten Bänder, die unsere Grenzen markieren entfernt. Die neuen Bänder wurden frisch von den Kindern um die Stämme von Eichen und Buchen gebunden. So wissen auch die Kleinsten, bis wohin sie gehen können.

Das Wasser holen auf dem Friedhof zeigte uns wieder, wie stark die Kinder beim schweren Bollerwagen ziehen sind. Nach getaner Arbeit gab es auch eine gegrillte Zucchini, direkt geerntet von unserem Hochbeet. Mmh… die schmeckte sehr lecker! Zwischendurch konnten wir öfters kleine Cocktailtomaten vernaschen.

Mit der Buchengruppe zusammen gingen wir dreimal wandern. Einmal zum Spielplatz in der Jahnstraße, dann zum „Hügel“ oder Schlittenplatz und einmal schafften alle eine längere Strecke und die Düne (vom Trimm Dich Pfad) wurde erobert! Zwischendurch gab es auch immer genug Zeit zum Spielen. Die Hängematten wurden an die Bäume gehängt und in der „Kaffeebar“ wurden Speisen und Getränke mit „Zauberkräften“ zubereitet. Die Kinder kennen nun das Lied „Schau da spielen Kinder“.