Sandhausen Naturkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 40
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Waldstraße 67, 69207 Sandhausen
Rettungspunkt GPS: 49.340194, 8.643468
Nächste Haltestelle Sandhausen Altes Rathaus (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 710 - Laufzeit ca. 13 Minuten); Sandhausen Hermann-Löns-Weg/Friedhof (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 725 Ortsbus)
Kontakt E-Mail: naturkindergarten.sandhausen@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-765
Leitung Axel Martin (Erzieher)
Team Andrea Bast (Erzieherin), Julian Gauch (Jugend- und Heimerzieher), Angelika Herrmann (Erzieherin), Viktorija Janjac (Erzieherin), Alexander Jeanrond (Jugend- und Heimerzieher), Katharina Schork (Erzieherin), Lukas Koch (FSJ), Valentina Titova (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 15. Februar, 20. bis 21. Mai, 25. Mai bis 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 10. September, 27. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Natureinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Ganztagesgruppe/ Buchengruppe:

Das Jahr 2020 neigt sich langsam aber stetig dem Ende zu und die Temperaturen sinken immer weiter. Auch in dieser Zeit verbringen die Kinder die meiste Zeit draußen auf dem Kindergartenplatz, aber auch die Kinder merken die Kälte und begeben sich nach einiger Zeit selbstständig in den Bauwagen. Im Bauwagen nutzen die Kinder die Möglichkeiten sich kreativ auszuleben, in dem sie etwas frei malen, mit Bauklötzen erstaunliche Bauwerke konstruieren oder sich ein Buch anschauen.

Sobald sich die Kinder wieder aufgewärmt haben, verspüren sie den Drang nach Bewegung und gehen wieder nach draußen, um die Welt ein Stück weiter zu entdecken.

Oft nehmen die Kinder ihre Spielideen, welche sie sich im Bauwagen mit den anderen ausgedacht haben mit nach draußen. So entstehen wunderschöne Spiele von Schatzsuchen bis hin zu der Idee einen kleinen Garten anzulegen und diesen zu pflegen.

Wie im letzten Newsletter bereits erwähnt wurde, konnten wir dieses Jahr leider nicht mit Ihnen, liebe Eltern, zusammen unseren alljährlichen Laternenumzug durch den Wald veranstalten. Dies hielt uns und auch die Kinder jedoch nicht davon ab, an unserem Wandertag einen kleinen Laternenumzug abzuhalten.

Neben dem eigentlichen Laternenumzug bekamen die Kinder die Geschichte von Sankt Martin erzählt und die Kinder wurden anschließend gefragt, wie eine Mandarine für 15 Kinder reicht? Die Antworten der Kinder waren stets die Gleichen… man muss die Mandarine in mehrere Stücke schneiden damit jedes Kind ein Stück bekommen kann.

Zuvor übten wir, in der Regel im Morgenkreis, die vielen Sankt Martinslieder an welchen die Kinder sehr großen Spaß hatten. Da die Laternen der Kinder keine LED´s zum Ausleuchten bekamen, sondern Teelichter, war es sehr wichtig, dass die Kinder sicher mit den Laternen gingen und mit den Laternen genügend Abstand zueinander hielten. So übten wir neben den wunderschönen Sankt Martinsliedern auch das richtige Halten der Laternen und liefen mit den Kindern über unseren Platz. Die Kinder haben wunderbar aufeinander aufgepasst und sich auch gegenseitig unterstützt.

Nach dem Laternenlauf, welche durch unseren schönen Wald ging, warteten bereits die Martinsmännchen auf die Kinder. An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön für die leckeren Martinsmänner, diese wurden mit einer so großen Freude von den Kindern entgegengenommen und auch gleich verspeist.

Abgesehen von diesem wunderbaren Fest, welches uns als Fachkräften, den Kindern und natürlich auch den Eltern immer sehr gefällt, konnten die Kinder auch neues Werkzeug ausprobieren. Herr Jeanrond brachte einen Holzhobel mit und die Kinder waren mehr als begeistert von diesem Werkzeug und wollten alle einmal das Werkzeug, selbstverständlich unter Aufsicht von Herr Jeanrond benutzen.

Da es aufgrund der momentanen Kontaktbeschränkungen und Hygienebestimmungen leider nicht möglich sein wird die kommenden Feste, wie zum Beispiel unsere Nikolausaktion mit Ihnen zu feiern, können wir leider dies nur mit den Kindern veranstalten und werden uns dazu etwas Spannendes überlegen.

Halbtagesgruppe/Birkengruppe

Mitte Oktober ging es los mit dem Bearbeiten der mitgebrachten Konservendosen. Mit Hammer und einem Nagel konnten die Kinder so etliche kleine Löcher in ihre Büchse hämmern. Das war nicht ganz einfach, aber die Mühe hatte sich gelohnt. Es blieb auch genug Zeit, um öfters eine ausgiebige Spielpause einzulegen. Auch die Haselnussstecken wurden persönlich von jedem Kind bearbeitet und davor frisch vom Strauch gesägt. Dazu kamen die Schnitzmesser zum Einsatz. In den Morgenkreisen sangen wir die Laternenlieder. Frau Ackermann brachte uns unter anderem auch ein „Sternenlied“ mit und begleitete uns mit ihrer Gitarre. Viel Spaß hatten wir auch bei dem kleinen St. Martinsspiel, dabei spielte ein Kind das Pferd und ein anderes den Bettler. Alle anderen sangen kräftig das St. Martinslied mit. Danke an unsere Elternbeiräte und Frau Wagner, die uns mit frisch gebackenen Hefeteigmännchen und leckerem Punsch versorgt haben. Einen kleinen „Umzug“ hatten wir gemeinsam durch den dunklen Bauwagen, die Kerzen in den Laternen bescherten uns dabei eine ganz besondere Stimmung.

In den trüben Herbsttagen hatten wir auch viel Freude beim Ausprobieren der mitgebrachten Taschenlampen im zuvor abgedunkelten Bauwagen. Wir stellten uns vor, dass jeder Lichtschein ein Stern sein könnte.

Mit bunten Acrylfarben konnten die Kinder den Kartondeckel, der zuvor die Martinsmännchen abgedeckt hatte, verschönern.

Dann gab es noch ein kleines aber effektives Spiel zum Thema teilen/etwas abgeben. Jedes Kind bekam dazu 2 Murmeln in die Hände. Alle standen wir zusammen in einem Kreis. Dann durfte jeder eine Murmel weitergeben. Recht bald merkten die Kinder, dass wenn sie etwas abgeben, sie auch etwas Neues dafür bekamen. Manchmal ist es auch ein Lächeln was wir zurückbekommen, was uns Freude schenkt.

Ganz besonders hatten wir uns alle sehr gefreut, als unsere Kindergartenleitung Herr Martin wieder in den Gruppendienst zurückkam. Die „Herr Martin Kiste“ konnte er gleich persönlich entgegennehmen.

Gar nicht erfreulich war leider, dass die Pipischeiben vom Jungenklo von jemandem gestohlen wurden. Die Sitzstangen von der Mädchentoilette waren von unten an- und durchgesägt worden und das weiße Stofftuch vom „Strubbeldi Hansi“ Restaurant lag in einer Matschpfütze. Die Kinder waren ziemlich traurig über diesen Unfug. Sie malten gleich entsprechende Schilder, die gemeinsam an unserem Gelände aufgehängt wurden. Die Polizei kam zu uns und hat sich alles angeschaut. Wir hoffen jetzt, dass der „Unfugtreiber“ nicht wieder auf unser Gelände in den Wald kommt! Die Ganztagesgruppe blieb zum Glück von diesem „Unfugtreiber“ verschont.

Im Dezember feiern wir Nikolaus und es wird ein Adventskalender geben. Über die Adventswerkstatt darf aber noch nichts verraten werden.