Schönau Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Lindenbach 65, 69250 Schönau
Nächste Haltestelle Schönau Abzw. Lindenbach (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 735)
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.schoenau@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-855
Leitung Anna Kübler (Erzieherin)
Team Simone Reibold (Erzieherin), Katharina Schork (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 20 Tage
02. Januar, 29. bis 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 29. Juli, 12. bis 16. August, 09. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
2020: 20 Tage
01. bis 03. Januar, 04. bis 05. Mai, 22. Mai, 01. bis 12. Juni, 30. bis 31. Juli, 03. August, 23. Dezember, 24. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung
Um eine einkommensabhängige Ermäßigung zu beantragen, senden Sie bitte folgenden Antrag mit geforderten Nachweisen per Post an: Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld oder per E-Mail an kitaon@postillion.org. Auswärtige Kinder zahlen grundsätzlich den Höchstbeitrag.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-281, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Die letzten Sommertage wurden gezählt, denn für uns im Waldkindergarten beginnt ab September die Herbstzeit.

An mehreren Tagen wurden wieder Morgenkreisaktionen im Wald und nicht beim Waldkindergartengelände durchgeführt und am Projekt „ICH-DU-WIR-ALLE!“ weiter gearbeitet. Die Kinder bekamen Zeit drei Naturmaterialien an Ort und Stelle zu finden, die für sie eine wichtige Bedeutung hatten. Anschließend sollten sie sich in sich hinein fühlen, “wie geht es mir heute Morgen“ und an das passend ausgelegte Gesicht stellen. Es war interessant, wie unterschiedlich diese Aufgabe erledigt wurde. Das Kindermutmachlied:

„Wenn einer sagt...!“ wurde eingeführt und an vielen Tagen mit viel Freude gesungen. Es handelt von Mut, aber auch füreinander da zu sein. Ein Gipsgesicht wurde gestaltet. Zuerst wurden Materialien für das Gesicht zurechtgelegt, damit es nach angerührtem Gips darauf gelegt werden konnte. Nun konnte es, nach fertig getrocknetem Zustand, mit Farbe versehen oder im Gipsweißton gelassen werden.

Mehrere Tage wurden genutzt, um verschiedene Holzaktionen durchzuführen. Gemeinsam wurden Bollerwagentouren mit Holz von der Dinowiese geholt und in der bunten Hütte ordentlich gestapelt oder gehackt. Als nächstes wurde das Waldkindergartengelände mit frischem Hackschnitzel bestückt, damit es in der Herbst – und Winterzeit nicht so sehr matschig ist und sich nicht zu große Pfützen bilden können. An allen Aktionen haben die Kinder eifrig mit viel Ausdauer mitgeholfen.

Wir bekamen an einem Tag Besuch vom Waldkindergarten aus Wilhelmsfeld. Mit allen Kindern wurden die Waldregeln durchgegangen und den Tag gemeinsam gestaltet. Kurzentschlossen wurde die Seilschaukel angebracht. Um langes Schaukeln zu meiden, entschieden sich die Kinder eine Sanduhr zu holen und nach abgelaufener Zeit zu wechseln. Wow, das hat richtig gut geklappt, denn die Kinder regelten diese Situation ganz alleine. Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns von den Wilhelmsfeldern.

Eines Morgens lag in der Mitte des Waldsofas ein orangefarbenes Tuch. Für die nächsten drei Monate wird uns dieses Tuch nun begleiten, denn die Herbstzeit hat begonnen. Passend zur Einstimmung in die Herbstzeit wurde eine kleine Sinnesübung gemacht. Unter einem Tuch waren bunte Blätter verdeckt, diese vorsichtig ertastet wurden. Mit den Ohren versuchten alle zu hören, welches Geräusch es macht. Danach wurden die bunten Herbstblätter (Wildkirsche, Ahorn und Buche) mit ihren Farben besprochen, wie rot, gelb, grün, braun und orange. Daraufhin kam von einem Waldkind die Worte:“ Es schneit Blätter, jetzt ist der Herbst da!“ So wurde an einem anderen Morgenkreis aus Herbstblättern eine „Wir halten zusammen“ - Kette gemacht. Jedes Kind suchte sich ein Herbstblatt, welches ihm am besten gefiel. Nacheinander wurden die Blätter dann ineinander gesteckt.

Für unsere Vorschüler standen die letzten Tage an. Gemeinsam gestalteten sie Tagesblätter, wo nach jedem Waldtag ein „Tag“ abgeschnitten und es immer emotionaler wurde. Einige Tage wurden genutzt alle Waldkindergartenjahre nochmals zurück zu schauen. Zusammen schauten wir die Portfolios an, unterhielten uns darüber, lachten viel und genossen Knuddeleien.

Dann endlich war es soweit. Der letzte Waldtag stand an. Alle Vorschüler kamen sehr aufgeregt morgens an. Es wurde viel gerätselt, was nun so auf sie zukommen würde. Gemeinsam gestalteten die Vorschüler den Morgenkreis, von Lied bis hin zum Spiel. Anschließend ging es zum Frühstück, um sich für die anstehende Schnitzeljagd zu stärken. Hierfür bedanken wir uns herzlich bei den Vorschuleltern für das ausreichte Frühstücksbuffet. Nun ging es los. Voller Aufregung und Freude machten sich alle auf den Weg den Vorschulschatz zu finden. Nach langem Weg, einigen Aufgaben die bewältigt werden mussten, kamen wir am Schatz an der Dinowiese an und freuten uns anschließend auf leckere Hot Dogs. Boah, das tat ganz schön gut nach diesem anstrengend Marsch. Die Zeit verging sehr schnell. Die letzten Abschiedsworte wurden getätigt und die ersten Tränen mussten weggewischt werden. Richtung Dinowiese wurde sich zu den Bollerwagen gemacht, bevor alle Waldfreunde ihre Vorschulfreunde den Waldweg hinunter „rausschmissen“. Für die Vorschüler wünschen wir nun eine tolle, erlebnisreiche und gute Schulzeit.