Schönau Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Lindenbach 65, 69250 Schönau
Rettungspunkt GPS: 49.418253,8.803381
Nächste Haltestelle Schönau Abzw. Lindenbach (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 735)
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.schoenau@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-855
Leitung Anna Kübler (Erzieherin)
Team Simone Reibold (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2020: 12 Tage
01. bis 03. Januar, 22. Mai, 08. bis 12. Juni, 03. August, 23. Dezember, 24. bis 31. Dezember
2021: 20 Tage
04. bis 05. Januar, 01. April, 14. Mai, 20. bis 21. Mai, 02. Juni, 04. Juni, 28. Juli, 29. bis 30. Juli, 09. bis 13. August, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung
Um eine einkommensabhängige Ermäßigung zu beantragen, senden Sie bitte folgenden Antrag mit geforderten Nachweisen per Post an: Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld oder per E-Mail an kitaon@postillion.org. Auswärtige Kinder zahlen grundsätzlich den Höchstbeitrag.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Dina Lindner, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-73, Montag bis Donnerstag 08:30 bis 13:15 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

In den letzten Wochen wurde es immer bunter im Waldkindergarten. Das Herbstwetter zeigte sich aktiv und somit wurden die Waldregeln für die Herbst -und Winterzeit intensiv miteinander besprochen.

Eifrig wurde an den Regentagen gematscht und tolle Rollenspiele wurden umgesetzt. Wir bestückten mit genügend Hackschnitzel unsere Bauwagenebene. Die Kinder waren mit voller Begeisterung und Ausdauer dabei.

In mehreren Morgenkreisen wurden die bunten Herbstblätter näher betrachtet und die Färbungen besprochen. Anschließend wurden verschiedene Spiele- bzw. Legespiele damit durchgeführt.

Ein Herbstrap „Pitsch, Patsch, Patsch“ sorgte auf Wunsch der Kinder zu ständigen Wiederholungen und während der Freispielzeit zu eigenständigen Nachahmungen in kleineren Grüppchen. Alle zeigten daran große Freude und Spaß.

Im kleineren Rahmen gestalteten wir mit den Kindern drei Erntetage. Mit dem mitgebrachten Obst und Gemüse wurde ein Konzentration- bzw. Reaktionsspiel als Einführung für die Erntetage gemacht. Alle wurden zu Bauern verwandelt und machten sich auf den Weg zur Ernte. Es gab einen Arbeitsauftrag. Es sollte eine bestimmte Anzahl an Gemüse geerntet und an den richtigen Ort gebracht werden. Wow, das hat bei allen echt gut geklappt.

Auf Wunsch der Kinder wurde an einem Tag Apfelküchle gebacken und zum Abschluss der Erntetage ein Eintopf gekocht mit den Gemüsesorten. Die Kinder schlemmten an beiden Tagen sehr und konnten davon nicht genug bekommen. So ertönte es in der Runde: „Können wir nochmal was kochen…es schmeckt sooo gut?!“.

Ein Morgenkreis wurde primär mit einem „Kimspiel“ mit den Gemüsesorten ausgestaltet. Dabei hieß es große Konzentration und Merkfähigkeit zu beweisen. Jeder der an der Reihe war, absolvierte diese Aufgabe mit Bravour und konnte sofort die fehlenden Gemüsesorten aufzählen. Ansonsten wurde in den letzten Wochen einige Herbstgeschichten vorgelesen. Die Kinder machten mehrere Blätterschlachtrunden mit abgesprochenen Regeln. Dabei war es wichtig, dass kein Stein mitgeworfen wurde. Mit einigen Herbsträtseln beschäftigten wir uns an einem Morgenkreis, sodass auch die Kinder welche in die Runde gaben.

Aus einer Birkenscheibe konnte ein phantasievoller Herbstteller gestaltet werden. Zur Auswahl standen folgende Gegenstände: Kastanien, Bucheckernhüllen, Eichenblätter, verschiedene Zapfenarten und Walnüsse. Passend zu den Aktionen wurden Herbstlieder angehört. So wurde die Bauwagenebene oft zum größten Teil zur Tanzfläche umgewandelt. Manche Kinder verwandelten sich zu einem/r Sänger/in, indem sie sich einen Stock als Mikro suchten und die Lieder mitsangen.