Rauenberg Krippe Dambach-la-Ville-Straße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 15:00 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 20
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Dambach-la-Ville-Straße 4/1, 69231 Rauenberg
Kontakt E-Mail: krippe.rauenberg@postillion.org, Telefon: (06222) 3879129
Leitung Yvonne Blum (Diplom Sozialpädagogin (FH))
Team Julian Fleckenstein (Ergotherapeut), Nicole Hahn (Kinderpflegerin), Sabine Linder (Erzieherin), Jennifer Six (Erzieherin in Ausbildung), Elcin Cetin (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2022: 20 Tage
28. Februar, 19. bis 20. Mai, 14. bis 15. Juli, 15. bis 26. August, 09. September, 27. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung
Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird dies mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Rauenberg.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Nach unserem pädagogischen Planungstag Ende Oktober haben die Mitarbeiter*innen und die Kinder das „Spielzeug“ in den Gruppenräumen in den Urlaub geschickt. Gemeinsam wurden die Sachen verpackt und bis auf Weiteres weggeräumt.

Spielen, Bauen und Spaß haben geht auch ohne vorgefertigtes Spielzeug. Die Idee von spielzeuglosen Kitaräumen ist bereits in den 1990er Jahren entstanden. Seitdem haben sich die Lebenswelten der Kinder immer mehr hin zu einem von zunehmenden Konsumverhalten und einer durchgeplanten Freizeit geprägten Bereich entwickelt. Heute mehr denn je, auch schon bei den Kleinsten, ist diese Entwicklung auch durch die digitalen Medien beeinflusst. Spielzeug ist meist im Überfluss vorhanden. Deshalb wollten wir uns, gemeinsam mit den Kindern, in der Vorweihnachtszeit auf diese spannende Reise begeben.

Kinder brauchen Erfahrungs- und Spielräume, in denen sie sich selbstwirksam erleben können. Das Krippenteam hatte sich im vergangenen Jahr mit dem Thema Resilienzförderung im Kitaalltag beschäftigt. Durch das Projekt „Spielzeugfreie Kita“ konnten wir dieses Thema aufgreifen und das Wissen für die Auswahl der Materialien und die Raumgestaltung nutzen.

Wichtig war uns, dass wir Alternativen zu vorgefertigtem Spielzeug anbieten, mit denen die Kinder in allen Bildungsbereichen ihr Grundbedürfnis nach dem freien Spiel ausleben konnten. Das Material sollte die Fantasie und Vorstellungskraft der Kinder anregen. Wir haben Naturmaterialien, Tücher, Röhren, Kissen, Decken und viele Schachteln genutzt. Auch Alltagsgegenstände wie Töpfe, Schüsseln und Geschirr haben wir zur Verfügung gestellt. Einen unserer Gruppenräume haben wir zum Bewegungsraum umgestaltet. Hier haben wir mit Hilfe großer Rollen unseren Teppich mit Bodenwellen ausgestattet und „Pikler- Kletter-Elemente“ genutzt um die Kinder zu mehr Bewegung zu animieren. Nun haben wir mehr als vier Wochen „spielzeugfreie“ Zeit in der Krippe hinter uns. Die Erfahrungen der gemeinsamen Erfahrungen der pädagogischen Fachkräfte mit den Kindern waren durchweg positiv. Es dauerte zwar einige Tage, bis alle Kinder die neuen Materialien und umgestalteten Räume eroberten, seitdem kam aber keine Langeweile auf. Für das Krippenteam hat sich diese Zeit als sehr wertvoll erwiesen. Sicherlich werden wir einige Ideen im weiteren Kitaalltag beibehalten.