Hilfen zur Erziehung

Ein großer Bereich beim Postillion e.V. ist der Bereich Hilfen zur Erziehung. Immer dann, wenn Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder bzw. Jugendlichen nicht mehr zurechtkommen, haben sie Anspruch auf eine Hilfe zur Erziehung. Diese stellt sich in der Ausprägung jedoch sehr unterschiedlich dar. Eine der ältesten Formen ist die sehr eingreifende stationäre Jugendhilfe. Daneben gibt u.a. die Möglichkeit, eine sozialpädagogische Familienhilfe oder sonstige ambulante Hilfen zu beantragen, bei der Sozialarbeiter_innen in die Familie kommt und nach einem mit dem Jugendamt erstellten Hilfeplan zur Lösung der Probleme beitragen soll. Eine Hilfe zur Erziehung ist eine Leistung des Staates. Dazu ist es notwendig, dass Eltern eine Hilfe beantragen und sie mit der Hilfe einverstanden sind. Das ist wichtig, denn eine Hilfe kann nur dann gelingen, wenn Eltern von dieser Hilfe überzeugt sind und sie sie auch annehmen können.

Eine Hilfe zur Erziehung ist etwas sehr Eingreifendes und Einschneidendes in der Biografie von Kindern, Jugendlichen und Eltern. Umso wichtiger ist, dass das Helfersystem nicht belehrend, direktiv oder gar missionarisch vorgeht. Hilfe zur Erziehung muss versuchen, die zunächst fremde Familienkultur zu verstehen, aber auch ihre Geschichte des Scheiterns, positive Erlebnisse und erfolgreiche Problemlösungskonzepte erfassen. Erst durch dieses Verständnis wird es gelingen, die Familie zur Mitarbeit zu motivieren und gemeinsam mit der Familie gute Wege zu finden, wie sich deren Lebenssituation und vor allem die der Kinder und Jugendlichen verbessern kann.

Die Kinder- und Jugendhilfe neigt derzeit dazu, sich zu spezialisieren. Probleme werden in kleine Schubladen verpackt: psychisch kranke Eltern, Trennungsproblematiken, Schulproblematik, um nur Einiges zu nennen. Schnell ist der Ruf nach einem Fachdienst da, der mit einem Präzisionsgerät an dem Defekt in der Familie operiert, mit einem möglichst schnellen Heilungsprozess. So funktioniert Kinder- und Jugendhilfe nicht. Wir verstehen Hilfe zur Erziehung als einen Breitbanddienst, der für alle Problemlagen von Familien da sein muss und sich nicht spezialisiert.