Hockenheim Krippe Albert-Einstein-Straße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 20
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Albert-Einstein-Straße 41, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim „Holzweg“ oder „Waldstraße / VFL“ Gehzeit jeweils drei Minuten Buslinie 731
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim.aes@postillion.org, Telefon: (06205 ) 2598340
Leitung Jessica Scholl (Master Bildungswissenschaften, B.A. Frühpädagogik)
Team Marlen Arndt (Erzieherin), Damaris Kammerer (Erzieherin), Edina Klein (Erzieherin in Ausbildung), Diana-Tanja Stefani-Falk (B.A. Soziale Arbeit), Sonja Walz (Erzieherin), Rüveyda Karipoglu (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Schließ­tage 2022: 25 Tage
19. bis 20. Mai, 13. bis 17. Juni, 14. bis 15. Juli, 08. bis 19. August, 09. September, 31. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien. Das Formular dient der Zuordnung in die je nach Familiengröße gestaffelten Beiträge und ist für jeden Betreuungsvertrag separat einzureichen. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauffolgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

In unserem Aktuellen Newsletter möchten wir mehr über den Geruchssinn erzählen:

Der Geruchssinn ist bereits bei einem Neugeborenen Säugling voll ausgereift. Schon im Mutterleib bilden sich die Nase und der Geruch. Zum Ende der Schwangerschaft können die Kinder alles riechen, was die Mutter auch riecht.

Nach 3 Monaten unterscheiden Babys fremde von bekannten Gerüchen. Vor allem der Geruch von Mutter und Vater, bedeuten für das Kind Sicherheit. Wenn das Kind zugefüt-tert wird, ist der Geruch soweit ausgeprägt, dass sie ausdrücken können, was ihnen schmeckt und was nicht, indem sie z.B. die Lippen zusammenpressen und sich wegdre-hen. Die Nase ist wie ein Fotoalbum mit vielen Erinnerungen, welche die Kinder im Laufe der Zeit ansammeln und sie entwickeln ein immer „feineres Gespür“ für das, was sie mögen und was nicht, sei es Essen, die Umgebung, soziale Kontakte oder Gegenstän-de. Der Geruch ist immer mit Emotion verbunden und hat auch soziale Aspekte: Bestimmte Gerüche wirken beruhigend für das Kind, manche rufen Ängste hervor oder sind unan-genehm. Damit Kinder herausfinden, was angenehm für sie riecht, sollten die Kinder überall mal reinschnuppern, z.B. den Geruch einer ausgepressten Zitrone, Lavendel, verschiedene Kräuter in der Küche, Massageöle usw. Hierfür bieten sich beispielsweise Riechdosen an.