Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717)
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222, Telefon: (06205) 2591226
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Shirleen Girbert (Erzieherin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Jasmin Schneider (Erzieherin), Josephine Labs (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2018: 26 Tage
08. Januar, 30. April, 11. und 28. bis 30. Mai, 01. bis 05. Juni, 26. und 27. Juli, 20. bis 31. August, 17. September, 02. November, 21. und 27. und 28. Dezember
2019: 26 Tage
14. Januar, 04. März, 29. und 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 05. bis 16. August, 06., 09. und 10. September, 04.Oktober, 23., 27. und 30. Dezember
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

In den letzten Wochen wurden die Tage spürbar kürzer und damit auch dunkler. Um ein bisschen Licht und Wärme in unsere Krippenräume zu bringen, haben die Kinder in Vorbereitung auf das Martinsfest fleißig verschiedene Windlichter und Laternen gebastelt.

Die Kinder der Frosch- und Igelgruppe beklebten dazu leere Gläser mit bunten Schnipseln und getrockneten Blättern. In der Schneckengruppe wurden Luftballons aufgeblasen, mit Kleistern und bunten Papierschnipseln beklebt. Die Werke ihrer Kinder können sie in den Gruppenräumen bewundern. Besonders in der Morgendämmerung kommt das Leuchten der Lichter in unseren Räumen gut zur Geltung.

Dabei steht das Licht symbolisch für St. Martin, der als starkes und sinnhaftes Vorbild tröstet und wärmt. Die Kinder lernten so durch altersgerechte Geschichten, Lieder und Fingerspiele St. Martin kennen. Wir sangen so zum Beispiel die Liedgutklassiker wie „Ich geh mit meiner Laterne“, „Laterne, Laterne“, usw.

Die Vermittlung der komplexen Aussagen der Martinsgeschichte ist dabei nicht Aufgabe der Krippe. Vielmehr ist es unser Anliegen, die Kinder behutsam an das Martinsfest heranzuführen und sie auf das ungewohnte Geschehen in einer ruhigen, sicheren Atmosphäre einzustimmen. Wir konzentrieren uns dabei besonders auf die sichtbare Ebene (Laternen + Lichter), so werden die Kinder fasziniert und ihre Neugierde sowie innere Beteiligung werden geweckt.

Der Höhepunkt bildete dann am 9.November unsere Martinsfeier in der Krippe. Hierzu schmückten die pädagogischen Fachkräfte unsere abgedunkelte Küche mit vielen Lichtern und Laternen und sorgten so für staunende Kinder. Im gemeinsamen Morgenkreis stellten wir dann die Martinsgeschichte mit Figuren nach und sangen gemeinsam Laternenlieder. Zum Frühstück gab es Martinshörnchen, die natürlich – ganz im Sinne Martins – unter den Kindern geteilt wurden.

„Nun helfe jeder, wie er kann

und fange mit dem Teilen an.

Und sei es klein und sei es schlicht,

trag in die Dunkelheit dein Licht.“

(Erwin Grosche: Das erste Buch von St. Martin)