Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Nathalie Beuter (Erzieherin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Julia Korke (B.A. Soziale Arbeit), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Antje Schneider (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2020: 18 Tage
02. bis 03. Januar, 07. Januar, 10. bis 21. August, 07. September, 23. bis 31. Dezember
2021: 26 Tage
11. Januar, 20. bis 21. Mai, 25. bis 28. Mai, 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 23. August bis 03. September, 20. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per E-Mail an kitaon@postillion.org, per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Fröschegruppe

Wunderschön leuchten uns die Farben des Herbstes entgegen bei unseren fast täglichen Besuchen im Wald. Wir fangen Blätter, beobachten die Käfer und winken den Raben zu…fangen Sonnenstrahlen ein um uns dran zu wärmen und hören den geheimnisvollen Geräuschen des Herbstwindes zu und den melodischen Klängen des Waldes.

Zum Weiterführen des vormonatlichen Themas, brachte eine päd. Fachkraft einen kleinen Keramikigel mit und setzte ihn zum Bespielen auf ein Tablett. Hinzu gab es noch einen Pilz und eine grosse Keramikeichel in die der Igel klettern konnte. Ganz viele Kastanien lagen zu guter letzt auch noch mit auf dem Tablett. So spielten die Frösche mit dem neuen Igelkind.

Echter Igel Fridolin:

Bei einem Spaziergang privater Natur , fand eine pädagogische Fachkraft einen Igel, der nicht fit erschien. Bei ihr zu Hause, nach Wasser und etwas Hundefutter, krabbelte er in seinem Karton schon ordentlich herum.

Spontan entschloss sie sich, ihn mit in die Krippe zu nehmen. Ihn dort mit den Kinder draußen anzusehen und sie miteinander bekannt zu machen. Die Kinder schauten ihn sich gerne an. Sie zeigten sehr viel Interesse und konnten einiges beobachten. Der Igel bekam den Namen Fridolin und es war eine Freude ihm beim Futtern zuzusehen.Unser Fridolin schmatzte gehörig und die Kinder konnten so am Genuss des Igels teilhaben. Es wurden Blätter gesammelt. In spielerischen Gesprächen lernten die Kinder, dass er es warm mag und geborgen, wie die Kinder unter einer Decke in ihrem Bett zu Hause. Dort schläft der Igel dann bis ins Frühjahr. Aus zeitlichen Gründen konnten wir vor lauter Staunen den Igel nicht mehr zusammen aussetzen. Das übernahm dann die päd. Fachkraft.

Collage von Fridolin:

Um Fridolin noch bisschen bei uns haben zu können erstellten wir gemeinsam eine Collage. Hängt bei uns im Flur aus. Hierbei durfte jedes Kind dem vorgemalten Igel Fridolin ein Blatt drauflegen um ihn warm zu halten, dass er schlafen kann und selber noch Blätter aufs Papier malen, dasss er genug zum Einkuscheln hat. Jedes Kind durfte sich eine Herbstfarbe aussuchen und diese Blätter hinmalen wo es wollte. Es war eine schöne Arbeit und die Kinder waren mit Herz dabei.

Die Kinder schulen ihr Sozialverhalten, die Feinmotorik und erleben, dass man etwas Tolles auch zusammen erstellen kann - vom kleinen Blatt zum Bild.

Schneckengruppe

In diesem Monat beschäftigten wir uns mit dem Thema „Apfel“. Unser Jahresbaum, der im Gruppenraum am Fenster dekoriert ist, wurde mit Herbstfarben dekoriert und verschieden gestaltete Äpfel daran geklebt. Die aus Papier geschnittenen Äpfel wurden von den Kindern mit Fingerfarbe bestempelt , andere mit einer kleinen Walze gerollt oder mit Wachs- und Buntstiften angemalt. Die angefertigten Kunstwerke wurden sowohl am Apfelbaum als auch im Garderobenbereich unserer Garderobe dekoriert. Stempeln und rollen sind eine faszinierende und vielseitige Beschäftigung. Es fördert die Feinmotorik, Auge-Hand-Koordination, erweitert die kreativen Möglichkeiten und verschafft schon kleinen Kindern schnelle Erfolgserlebnisse. Die eigene Händigkeit wird entdeckt und die dominante Hand erprobt und geschult.

Im Morgenkreis sangen wir das Bewegungslied „In einem kleinen Apfel“ mit den entsprechenden Bewegungen dazu. Den Text finden Sie ebenfalls an der dekorierten Wand im Garderobenbereich.

Ferner schauten wir uns beim Frühstück/Imbiss einen Apfel und dessen „Innenleben“ an, wie im Bewegungslied beschrieben, die kleinen Stübchen und die kleinen, braunen Kernchen.

Ihre Kinder waren bei den verschiedenen Angeboten sehr interessiert und mit Engagement dabei. Besonders die Kreativangebote fanden besonderen Anklang und wir gingen wiederholt auf die Bedürfnisse des Stempelns und Rollens der Kinder im Krippenalltag ein.

Igelgruppe

Bei all unseren Waldspaziergängen sammelten wir fleißig verschiedene Herbstschätze, die wir uns im Morgenkreis gemeinsam anschauten und auch befühlten. Bunte Blätter, Kastanien, Eicheln mit und ohne „Hut“, Esskastanien und Haselnüsse. Im Wald bauten wir gemeinsam ein kleines Haus für die Waldtiere. Vor allem aber für den Igel, der bald sich in den Winterschlaf verabschiedet. Es wurden fleißig Blätter gesammelt die zu einem Turm gestapelt ein Haus ergaben. Zweige ringsherum bildeten den Zaun und die Kastanien, sowie Nüsse waren als Zwischenmahlzeit liebevoll platziert worden. Als der „Hausbau“ beendet war weihten wir dieses mit unseren zwei Herbstlieder ein. „Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da“ „Ich hol mir eine Leiter und stell sie an den Apfelbaum“

Im Gruppenraum durfte jedes Kind seinen eigenen Herbstbaum gestalten. Hierfür wurden Wattestäbchen in Fingerfarbe getupft und auf einen Pappteller als Baumkrone gestempelt.

Dies fördert die Feinmotorik und knüpft an den Naturerfahrungen an.