Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Jasmin Schneider (Erzieherin), Josephine Labs (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 26 Tage
14. Januar, 04. März, 29. bis 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 05. bis 16. August, 06. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Anmeldungen sind zurzeit nur über die Anmeldeformulare der Stadt möglich. Diese Formulare erhalten Sie direkt in der Krippe oder im Rathaus. Ab 01.05.2019 nutzen Sie für eine Anmeldung bitte das zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim. Ein direkter Link folgt in Kurze.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Froschgruppe

Hurra, hurra der Frühling ist endlich da!

Endlich konnte die Froschgruppe wieder längere Spaziergänge durch Wald und Wiese machen und die Sonnenstrahlen und wir warme Luft vollstens genießen.

Aber auch im kreativen Bereich haben wir uns austoben können. Hierbei entstanden Schafe die wir mit Hilfe unserer Hände und Fingerfarbe gestaltet haben. Außerdem konnten wir mit unseren Fußabdrücken kleine Hasen gestalten, die nun im Flur an der Wand zu finden sind. Auch Schmetterlinge aus Papptellern und Ostereier wurden mit dem Korkendruck und viel Fingerfarbe gestaltet.

Auch im Morgenkreis oder Freispiel wurden viele Lieder gesungen. Vorallem....

.....sind die absoluten Favoriten der Kinder.

Schneckengruppe

Während unseres Osterthemas wurde noch einmal der Spaß der Kinder am Musizieren deutlich. Musik spielt im Lebensumfeld der Kinder eine große Rolle: alle Kleinkinder haben in gewisser Weise musikalische Vorerfahrung: sei es abends das Schlaflied, das Singen im Morgenkreis und Alltag in der Krippe oder auch das fröhliche Trommeln auf einer Kiste. Musizieren fördert die Kreativität, Sozialverhalten, Gemeinschaftsgefühl und Persönlichkeitsentfaltung in einigen Bereichen. Der Freude an Musik haben wir in der Gruppe aufgegriffen, verstärkt mit dem Einsatz von Musikinstrumenten. So konnten Ihre Kinder teilweise erste Erfahrungen mit verschiedenen Trommeln, Glockenspiel, Glöckchen, Rasseln und Triangel erfahren und dadurch auch „neue“ Worte kennenlernen. Eine Trommel wurde zunächst als Topf angesehen und nach und nach mit Freude damit experimentiert, von den Kindern gewünschte Lieder mit Instrumenten begleitet und das Wort Trommel konnte in den Sprachgebrauch der Kinder aufgenommen werden. Die Instrumente werden nicht gleichzeitig, sondern nach und nach eingesetzt. Nach einer Zeit des freien Experimentierens spielten wir die Namen der Kinder reihum auf der Trommel, mal mit und ohne Schlägel, einem weiteren neuen Wort für die Kinder. Es machte ihnen großen Spaß, wenn „ihr“ Name genannt wurde und oft hörten wir „nochmal“. Lieder wurden mal laut, leise, schnell und langsam mit großer Begeisterung mit Instrumenten begleitet.

Igelgruppe

Im April drehte sich in der Igelgruppe alles um das bevorstehende Osterfest. Wie schon im Monat zuvor waren die Kinder weiter fleißig am Basteln und zu unseren Häschen und Ostereiern gesellten sich nun noch Karotten im Flur. Diese gestalteten wir mithilfe der Hand- und Fußabdrücke Ihrer Kinder.

Zur musikalischen und sprachlichen Förderung schauten wir uns gemeinsam mit den Kindern das Buch „Stups, der kleine Osterhase“ an und sangen das entsprechende Lied dazu. Die Kinder amüsierten sich sehr über die Missgeschicke des kleinen Hasens und waren sehr gespannt, wann der Osterhase denn auch uns in der Krippe besucht.

Ein wichtiger Brauch in der Osterzeit ist das Färben von Ostereiern, welches wir als naturwissenschaftliches Experiment gestalteten. Naturwissenschaften begleiten die Kinder - mal mehr oder weniger bewusst - durch ihren gesamten Alltag. Schon von Geburt an machen Kinder naturwissenschaftliche Erfahrungen: sie lernen zum Beispiel die Schwerkraft kennen, wenn sie zum ersten Mal im Leben ihren Kopf anheben wollen. Unsere Aufgabe ist es, diese Phänomene aufzugreifen und mit den Kindern zu erleben.

So färbten wir die Eier, indem wir zuerst Wasser mit verschiedenen Farben färbten und anschließend die Eier in das Wasser tauchten. Die Kinder waren sehr erstaunt über diesen Vorgang und freuten sich sehr über die bunten Eier, die doch zuvor noch weiß gewesen waren.

Um die Kinder auch motorisch zu fördern, nahmen wir das nahende Osterfest zum Anlass, das populäre Geschicklichkeitsspiel „Eierlaufen“ mit den Kindern auszuprobieren. Das Spiel fördert die Feinmotorik sowie die Bewegungskoordination. Ihre Kinder waren motiviert bei der Sache und bemühten sich sehr, die Eier auf dem Löffel zu balancieren.

Am Gründonnerstag war es dann soweit und wir feierten das Osterfest in unserer Krippe. Dazu gab es zunächst ein gemeinsames Osterfrühstück in der Krippe mit vielen Leckereien. Nach dem Frühstück zogen wir uns an und machten uns auf den Weg nach draußen. Am Waldrand hatte der Osterhase die zuvor von den Kindern gestalteten Osterkörbchen versteckt und mit bunten Ostereiern und einem Schokohasen gefüllt. Die Kinder suchten fleißig nach den Körbchen und freuten sich sehr über ihr Geschenk vom Osterhasen.