Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Nathalie Beuter (Erzieherin), Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Silke Heid (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Samira Ries (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage Achtung! Wegen Corona kommt es zu Veränderungen bei den Schließtagen.
2020: 20 Tage
02. bis 03. Januar, 07. Januar, 30. bis 31. Juli, 10. bis 21. August, 07. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Froschgruppe

Der Frühling zieht nicht nur in der Natur ein sondern auch in der Froschgruppe.

So sangen wir im Morgenkreis verschiedene, jahreszeitlich passende Lieder wie „Singt ein Vogel“ oder „Klein Häschen“. Außerdem lernten wir ein Hasen-Fingerspiel, bis Ostern dauert es schließlich auch nicht mehr lange.

Auch mehrere Kreativangebote sorgten für Frühlingsstimmung. Wir gestalteten Karotten aus Fuß- und Tulpen aus Handabdrücken. Die Kinder hatten viel Spaß dabei und schulten zudem ihre sensorische Wahrnehmung durch den Umgang mit Fingerfarbe. Sie übten sich in Geduld und Sorgfalt, denn die Hände und Füße mussten behutsam mit Farbe bemalt und dann aufs Papier bzw. Glas gedrückt werden.

Schneckengruppe

In diesem Monat stimmten wir Ihre Kinder auf die Jahreszeit „Frühling“ und die bevorstehende Osterzeit ein.

Als Kreativangebot fertigten die Kinder eine Blumenwiese mit der Drucktechnik, die im Garderobenbereich der Schneckengruppe zu bewundern ist. Die Kinder tunkten feste Papprollen in eine von ihnen gewünschte Farbe und danach auf ein Blatt so dass eine Blume entstand. Manche bestaunten die Spuren, die sie auf dem Blatt hinterließen. Beim Drucken und Stempeln wird in erster Linie die Koordination von Auge und Hand geübt. Gleichzeitig muss sich das Kind auf den zu bearbeitenden Untergrund konzentrieren und es macht die Erfahrung, seine Kraft beim Stempeln angemessen einzusetzen.

Wir schauten uns im Garten die Entwicklung der Knospen an einen Baum an. So holten wir uns auch ein Stück „Frühling“ in die Krippe: wir betrachteten jeden Tag die Veränderungen an dem Zweig, den wir in eine Vase gestellt hatten.

Im Gruppenraum dekorierten wir an unseren Jahresbaum am Fenster erste Knospen (Knüllen von Papierkügelchen) und später kleine rosafarbene Blüten.

Begleitet wurde das Aufgehen von Knospen von einem Fingerspiel mit ensprechenden Bewegungen dazu:

Schaut ein Knöspchen aus der Erde

ob es nun bald Frühling werde.

Wächst und wächst ein kleines Stück,

Sonne über`s Knöspchen schein,

Regen über`s weint.

Knöspchen wir dann dick und rund,

seine Blätter öffnet`s dann

fröhlich fängt`s zu blühen an.

Frühling wird es, welch ein Glück.

Zur Vorbereitung auf Ostern gestalteten wir Hasen und sangen im Morgenkreis das Lied „Klein Häschen wollt spazieren gehen“ mit den Bewegungen dazu. Natürlich durfte auch der Klassiker „Stups, der kleine Osterhase“ nicht fehlen. Eine besondere motorische Herausforderung für die Kinder war, einen Hasen mit den Fingern darzustellen: Zeige- und kleiner Finger bilden die Ohren, Mittel-, Ringfinger und Daumen werden als Hasenmund zusammengeführt. Dies beschäftigte noch viele Kinder auch während der Freispielzeit und wir beobachteten, wie sie es immer wieder versuchten und dann strahlten wenn sie es geschafft hatten.

Igelgruppe

In diesem Monat haben wir uns auf die Naturveränderungen konzentriert. Das Wetter wird sonniger und teilweise auch wärmer. Bei Spaziergängen auf dem Feld und im Wald beobachteten wir die sich verändernde Natur. Wir hörten uns das Vogelgezwitscher und schauten die kleinen Knospen an den Sträuchern an.

Wir konnten auch umgefallene und abgeknickte Bäume als Resultat des Sturmes begutachten. Über diese sind wir im Wald geklettert.

In diesem Monat standen der Bewegungsdrang, die kognitive Entwicklung, die Hand-Augen-Koordination, sowie die Entspannung im besonderen Mittelpunkt bei uns. Nach den wilden Faschingstagen wollten wir es etwas ruhiger angehen und entspannten beim Kneten im Gruppenraum, bei Naturbeobachtungen im Freien und natürlich bei Geschichten im Morgenkreis.