Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Nathalie Beuter (Erzieherin), Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Samira Ries (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 26 Tage
14. Januar, 04. März, 29. bis 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 05. bis 16. August, 06. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
2020: 26 Tage
02. bis 03. Januar, 07. Januar, 04. bis 05. Mai, 08. bis 12. Juni, 30. bis 31. Juli, 10. bis 21. August, 07. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Froschgruppe

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,...“ so sangen wir nicht nur mit den Kindern im Morgen- und Singkreis, sondern wir begleiteten sie auch bei ihrer Entdeckungsreise durch diese Jahreszeit. Wir beobachteten bei Spaziergängen die Veränderungen der Natur, schauten vom Gruppenraum aus dem Regenwetter zu, beobachteten wie die Bäume/ Sträucher sich im Wind wiegten, die Blätter sich farblich verändern und vom Baum fallen.

Wir bastelten mit den Kindern Fliegenpilze. Die Kinder durften mit einem Pinsel und roter Farbe den Pilzkopf bemalen und anschließend mit weißer Fingerfarbe mit den Fingern den Pilzkopf bedrucken.

Trotz Malkitteln konnten die Kinder die Erfahrung machen, dass Farbkleckse auf dem Kittel, der Maldecke, dem Boden oder die Hände gelangen und sich sogar vergrößern können und trocknen. Umso spannender war das Erlebnis beim Händewaschen: mit Seife und Wasser verschwand die Farbe. Mit Engagement und großem Interesse waren die Kinder bei diesen Maleinheiten dabei und machten neben den feinmotorischen und haptischen auch Materialerfahrungen mit Fingerfarben.

Schneckengruppen

So langsam kehrt der Herbst auch bei uns ein. Auf unseren Spaziergängen haben wir Tannenzapfen gesammelt und sind durch Pfützen gesprungen. Das hat sehr viel Spaß gemacht und das Wasser hat ziemlich gespritzt. Die gesammelten Tannenzapfen haben wir an das Fenster an unsere Gruppentür gehängt.

Über unsere Garderobe haben wir kleine Bäume gehängt. Dafür haben wir mit einem Pinsel einen Baumstamm gemalt und Handabdrücke als Baumkrone. Die Kinder haben dabei bemerkt, dass die Farbe kalt ist und der Pinsel auf der Hand kitzelt. In der Gruppe haben wir gebastelte Herbstblätter aufgehängt. Dafür haben wir mit Buntstiften auf buntes Papier gemalt oder mit Legosteinen darauf gedruckt. Anschließen haben wir Blätter in verschiedenen Formen ausgeschnitten und diese aufgehängt. Im Morgenkreis sangen wir gemeinsam mit den Kindern „Der Herbst ist da“. Mit viel Begeisterung sangen die Kinder mit und machten die Bewegungen mit.

Igelgruppe

Im Oktober führten wir in der Igelgruppe sogenannte „Aktionstabletts“ ein. Aktionstabletts ermöglichen kleinen und großen Kindern selbstbestimmtes Lernen und kommen so dem kindlichen Drang nach Exploration nach. „Jedes Aktionstablett ist eine Einladung zum Entdecken, ein Rätsel mit Rahmen drum herum, ein Impuls zum Forschen: Schon Maria Montessori hat vorgeschlagen, Kindern Aktionstabletts für sie interessierende Tätigkeiten zur Verfügung zu stellen, um ihnen konzentriertes Entdecken und Erforschen zu ermöglichen.“ (Antje Bostelmann und Michael Fink, Bananenblau 2012)

Durch das Fühlen, Umschütten, Sortieren, Auffüllen, Stecken, Ordnen und vielem mehr können die Kinder ihre Fähig- und Fertigkeiten schulen. Je nach Aktionstablett werden die Kinder in unterschiedlichen Bereichen gefördert (z.B. im Bereich der Feinmotorik, der Konzentration oder mathematischer Grundkenntnisse).

Passend zum Herbst und an das Interesse und den Entwicklungsstand der Kinder anknüpfend, gestalteten wir verschiedene Aktionstabletts:

Beispiel Aktionstablett 1: Versteckte Igel im Fühlbad finden, dazu können die Hände oder verschiedene Löffel, Schöpfkellen, etc. benutzt werden.

Beispiel Aktionstablett 2: Je nach Entwicklungsstand der Kinder können die Stacheln (Wäscheklammern) des Igels entfernt oder in der schwierigeren Variante an den Igel gehängt werden.

Die Kinder der Igelgruppe waren mit großem Eifer, Konzentration und viel Ausdauer dabei. Auch der Spaß kam nicht zu kurz und die Kinder freuten sich jedes Mal sehr über ihre Erfolge. Wir möchten daher auch in Zukunft weitere Aktionstabletts gestalten und den Kindern zum Erkunden anbieten.