Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Nathalie Beuter (Erzieherin), Anna-Maria Förderer (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Amelie Rieger-Rößler (Master Soziale Arbeit), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Antje Schneider (Erzieherin)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage Achtung! Wegen Corona kommt es zu Veränderungen bei den Schließtagen.
2020: 18 Tage
02. bis 03. Januar, 07. Januar, 10. bis 21. August, 07. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per E-Mail an kitaon@postillion.org, per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Die letzten Monate stellten für uns alle eine große Herausforderung dar, in der viele spontane Entscheidungen getroffen und organisatorische Angelegenheiten geregelt werden mussten.

Zu Beginn der Pandemie wurde eine Notbetreuung in der Krippe angeboten. Die pädagogischen Fachkräfte nutzen diese Zeit, um die Krippe einer Grundreinigung zu unterziehen. Es wurde geputzt, aufgeräumt, aussortiert und vieles mehr.

Unsere Hausmeister des Postillion e.V. kamen und verliehen der Krippe einen neuen Innenanstrich.

In den Gruppenräumen wurden die neuen Möbel aufgebaut, eingeräumt und neu gestaltet.

Die Notbetreuung fand unter Einhaltung der Pandemieauflagen statt. Es wurde zu Beginn täglich frisch gekocht und wir konnten das gute und warme Wetter im Außenbereich genießen und in den kleinen Gruppen verschiedene Angebote anbieten. Von Woche zu Woche füllte sich die Krippe wieder mit mehr Kindern.

Mittlerweile dürfen wir wieder die Kinder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen begrüßen.

Wir freuen uns, Sie und Ihre Kinder nach so langer Zeit in der Krippe zu begrüßen. Die ersten Tage war für alle eine spannende Zeit mit vielen Veränderungen: die Kinder mussten/müssen sich erst wieder mit dem Gruppenalltag vertraut machen. Wir nehmen uns Zeit für diese Aufgabe, im Krippenalltag in Ruhe anzukommen. Bei Ihren Kindern konnten wir in den unterschiedlichsten Bereichen Entwicklungen nach der krippenfreien Zeit beobachten: Mehrwortsätze wurden gesprochen, Bewegungen wurden sicherer, erste Schritte wurden gegangen, Puzzleteile zusammengelegt, Türme aus Bauklötzen gebaut, selbständiges Essen und Trinken, Kinder benötigen keine WIndel mehr und vieles, an das wir als pädagogische Fachkräfte neu anknüpfen können.

Da wir uns nach wie vor an das Hygienekonzept für den Normalbetrieb unter Pandemiebedingungen halten müssen, bitten wir Sie, uns dabei zu unterstützen. Vielen Dank