Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Samira Ries (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 26 Tage
14. Januar, 04. März, 29. bis 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 05. bis 16. August, 06. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
2020: 26 Tage
02. bis 03. Januar, 07. Januar, 04. bis 05. Mai, 08. bis 12. Juni, 30. bis 31. Juli, 10. bis 21. August, 07. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Froschgruppe

Uns fiel auf, dass sich die Kinder der Froschgruppe sehr für Farben interessieren. Viele haben schon eine Lieblingsfarbe, die sie auch einfordern („Ich will den grünen Becher!“). Andere können die Farben noch nicht oder nur teilweise benennen und zuordnen. Es lag also nah, sich einmal näher mit den Farben zu beschäftigen.

Wir schauten Bilderbücher dazu an und sangen passende Lieder, z. B. „Mein großer Luftballon“, bei dem die Kinder sich wünschen dürfen, welche Farbe ihr Ballon haben soll.

Im Morgenkreis spielten wir ein Spiel, bei dem die Kinder sich aus einem Körbchen verschiedene Gegenstände fischen durften. Gemeinsam überlegten wir, welche Farbe der Gegenstand hat, sortierten die Dinge farblich und suchten im Raum nach weiteren Beispielen. In den nächsten Tagen gestalteten wir Collagen zu den Farben Rot, Grün und Gelb. Dazu durchstöberten wir Prospekte und schnitten passende Bilder aus. Natürlich waren hier für die Kinder nicht nur die Farben von Bedeutung, sondern auch der Umgang mit Schere und Klebstoff sowie die Beschaffenheit der verschiedenen dargestellten Lebensmittel. Bemerkungen wie „Bananen sind lecker! Iih, Zitronen schmecken sauer“ gaben Anlass für interessante Gespräche.

Die Farben werden uns sicher noch eine Weile beschäftigen und begleiten!

Schneckengruppen

Im letzten Monat wünschten sich die Kinder sowohl im Morgenkreis als auch über den Tag verteilt immer wieder die „Liederkiste“, die aus unterschiedlichen Spielsachen und Kuscheltieren besteht, die jeweils für ein Lied stehen. Mit viel Freude und Engagement sind die Kinder beim Singen dabei und mittlerweile haben sich bei einzelnen Kindern auch schon Favoriten herauskristallisiert: ein Bus, der für das „Buslied“ steht, eine Eisenbahn für „tuff, tuff, tuff die Eisenbahn“ oder auch ein Frosch für das Lied „die Fröschelein“. Die Liederkiste ist schon seit Wochen ein „Highlight“ bei unseren Kindern.

Der Einsatz der Liederkiste fördert die Sprache, Konzentration und das soziale Miteinander, die Kinder müssen warten bis sie an der Reihe sind – eine große Herausforderung in diesem Alter.

Ferner haben wir begonnen einen Herbstbaum zu gestalten, den sie im Garderobenbereich unserer Gruppe bewundern können. Nachgezeichnete Hände der Kinder in den unterschiedlichsten Herbstfarben stellen die Blätter dar. Den Baum malten die Kinder mit einem Pinsel und Fingerfarbe an. Bei diesem Kreativangebot waren Ihre Kinder mit Begeisterung und Spaß bei der Arbeit. Das Thema „Herbst“ werden wir in den kommenden Wochen noch mehr vertiefen.

Igelgruppe

Nach den Schließtagen beendeten wir unser Projekt „Kleiner weißer Fisch“. Wir gestalten mit den Kindern zum Abschluss nochmal bunte Fische für unsere Fenster und eine große Qualle, die in gemeinschaftlicher Arbeit mit allen Kindern entstand. So schulten die Kinder ganz nebenbei ihre sozialen Kompetenzen: sie lernen abzuwarten, bis sie an der Reihe sind, und zu teilen bzw. abzugeben (in diesem Fall Kleber und Papierschnipsel).

Nachdem wir den kleinen Fisch im Morgenkreis verabschiedet hatten, durften die Kinder ihre Kunstwerke in ihr Portfolio einordnen und ihr selbst gebasteltes Spiel mit nach Hause nehmen.

Damit ist wieder Platz entstanden, um uns neuem zuzuwenden und sich mit dem langsam näher rückenden Herbst zu beschäftigen.

Die Natur birgt zu jeder Jahreszeit einen großen Schatz an Möglichkeiten für differenzierte Wahrnehmungen, selbsttätiges Entdecken und Erforschen natürlicher Zusammenhängen sowie kreatives Gestalten. Die Kinder erleben die Vorgänge in der Natur im Wechsel der Jahreszeiten bewusst und unbewusst mit. So konnten die Kinder auf unseren Spaziergängen den nahenden Herbst in der Natur beobachten: wir entdecken die ersten bunt gefärbten Blätter, Blumen, die verblühen, viele Eicheln auf den Waldwegen und auch der Haselnussstrauch in unserem Garten gibt seine ersten Früchte ab.

Gleichzeitig bieten die Jahreszeiten einen wohltuenden Orientierungsrahmen und erfüllen durch regelmäßig wiederkehrende Tätigkeiten und Erlebnisse die kindlichen Bedürfnisse nach Wiederholung und Sicherheit. Wir greifen deshalb die beliebten Lieder „Der Herbst ist da“ und „Ich hol mir eine Leiter“ auf, um die Kinder auch musikalisch mit alt vertrautem durch den Herbst zu begleiten.