Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Josefine Schmitz-Wöhrlin (Diplom Sozialpädagogin)
Team Anna-Maria Exner (Kinderpflegerin), Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Nadine Naab (Heilerziehungspflegerin), Jessica Ruckmich (Kinderpflegerin), Jasmin Schneider (Erzieherin), Josephine Labs (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 26 Tage
14. Januar, 04. März, 29. bis 30. April, 31. Mai, 17. bis 21. Juni, 05. bis 16. August, 06. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Anmeldungen sind zurzeit nur über die Anmeldeformulare der Stadt möglich. Diese Formulare erhalten Sie direkt in der Krippe oder im Rathaus. Ab 01.05.2019 nutzen Sie für eine Anmeldung bitte das zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim. Ein direkter Link folgt in Kurze.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Froschgruppe

In der Froschgruppe stand ein ganz besonderes Thema auf dem Programm: wir feiern FASCHING!

So gab es verschiedene Bastelangebote. Es wurden aus Tonpapier Luftballons ausgeschnitten und mit Korken bedruckt. Hierbei wurde besonders die Grobmotorik gefördert. Zudem haben wir noch einen Clown gebastelt. Die Ohren des Clowns waren Handabdrücke des jeweiligen Kindes. Als Haar verwendeten wir Watte, was den Kindern besonders gut gefiel es anzufassen. Ein Pappteller stellte das Gesicht des Clowns da. Die fertigen Endergebnisse hingen wir in den Flur.

Und natürlich haben wir ausgiebig beim Fliegerlied, Cowboys und Indianer und beim Roten Pferd gesungen und getanzt.

Schneckengruppe

Dieser Monat stand in der Schneckengruppe ganz unter dem Thema der „Fünften Jahreszeit“. Im Morgenkreis sangen wir verschiedene Faschingslieder („Mein Hut der hat drei Ecken“; „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“; „Das rote Pferd“; „Cowboy Bill“) Unser Morgenkreis begann und endete stets mit einer Faschingsrakete:

Kommando 1: auf den Boden klatschen

Kommando 2: in die Hände klatschen

Kommando 3: die Hände in die Luft strecken und „HUIIIII“ rufen

Das hat Ihren Kindern besonders gefallen und wir gingen dem Wunsch der Kinder nach „nochmaaal“ oder „mehr“ nach und wiederholten sie mehrmals.

Unseren Gruppenraum und den Eingangsbereich zum Gruppenraum dekorierten wir karnevalistisch: wir haben Papierbonbons, die wir unterschiedlich gestalteten von der Decke „regnen“ lassen. Die Mal- und Klebearbeit bei der Gestaltung der Papierbonbons bereitete den Kindern viel Spaß. Sie zeigten Ausdauer und großes Interesse an diesen Kreativangeboten. Die sensorischen und haptischen Fähigkeiten der Kinder wurden neben der Auge-Hand-Koordination, Farbempfinden und Kreativität gefördert.

Darüber hinaus stand, wie schon im letzten Newsletter berichtet, die spielzeugfreie Zeit auch in diesem Monat im Vordergrund. Wertlose Materialien/Alltagsmaterialien kamen zum Einsatz, tlw. wurden Dinge, die besonderes Interesse bei Ihren Kindern angesprochen haben wiederholt eingesetzt, um das Forscherinteresse der Kinder zu berücksichtigen(Schöpfen mit dem Linsenbad; Einsatz von vielen Korken; verschiedene Pappröhren; Einsatz von Papierstreifen). Wir konnten beobachten, dass Ihre Kinder sehr einfallsreiche Spielideen beim Spielen mit diesen Materialienentwickelt haben und sich lange Zeit konzentriert damit beschäftigten.

Igelgruppe

Auch in der Igelgruppe war Fasching ein großes Thema. Zunächst begannen wir damit, unser Zimmer bunt zu dekorieren und uns so langsam auf das Thema einzustimmen. Die Kinder zeigten großes Interesse daran und bastelten voller Eifer viele bunte Luftballons, die sie geduldig mit zusammengeknülltem Krepppapier beklebten. Dabei wurden die Auge-Hand-Koordination sowie die Feinmotorik gefördert.

Besonders großen Spaß bereitete den Kindern die Gestaltung eines Indianers mithilfe eines Handabdrucks. Durch das Bemalen der Finger mit einem Pinsel lernen die Kinder die Objekteigenschaften der Fingerfarbe kennen (z.B. „kalt“) und ihre haptische Wahrnehmung wird geschult.

Passend zu diesem Kreativangebot sangen wir im Morgenkreis ganz oft das Lied „10 kleine Indianer“, welches Ihre Kinder fleißig mitsangen und die Fingerbewegungen nachahmten. Ein weiteres Faschingslied, das wir uns herausgesucht haben, ist der Klassiker „Das rote Pferd“. Wir entschieden uns bewusst für dieses Lied, da die Kinder der Igelgruppe aktuell ein großes Interesse am Benennen der Farben zeigen. So durften die Kinder im Morgenkreis aussuchen, welche Farbe das Pferd haben soll. Wir waren wirklich erstaunt, wieviel Farben Ihre Kinder schon benennen konnten!

Verschiedenes

Faschingsfeier

An „Weiberfastnacht“ kamen die Kinder und pädagogischen Fachkräfte verkleidet in die Einrichtung. Nach einem gemeinsamen Frühstück feierten wir gemeinsam mit Ihren Kindern in den Gruppen. Es wurde getanzt und gesungen und die Kinder konnten sich auch bei Bedarf zurückziehen und ruhige Momente genießen.

Am „Faschingsdienstag“ fand unsere mittlerweile schon traditionelle Pyjamaparty statt. Die Kinder schauten und staunten, „Groß und Klein“ am Morgen im Pyjama in der Krippe zu sehen. In den Gruppen wurde getanzt, gesungen und so manche „Ahoi-Rufe“ gerufen.