Hockenheim Krippe Beim Pumpwerk

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Beim Pumpwerk 4, 68766 Hockenheim
Nächste Haltestelle Hockenheim, Heinrich-von-Kleiststraße (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717); oder DB-Bahnhof Hockenheim. Hier steht das Fahrradverleihystem des VRN (VRNnextbike) mit der Station Hockenheim Bf und Hockenheim Am Pumpwerk zur Verfügung.
Kontakt E-Mail: krippe.hockenheim@postillion.org, Telefon: (06205) 2591222
Leitung Lea Götzelmann (Erzieherin)
Team Janine Habel (Erzieherin), Regina Hippeli (Grund- und Hauptschullehrerin), Julia Korke (B.A. Soziale Arbeit), Nicole Pehlke (Erzieherin), Antje Schneider (Erzieherin), Lavinia Zacher (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 26 Tage
11. Januar, 20. bis 21. Mai, 25. bis 28. Mai, 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 23. August bis 03. September, 20. September, 23. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Nachweis über die im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren: Als Nachweis ist eine Familienmeldebescheinigung vorzulegen (per E-Mail an kitaon@postillion.org, per Post an Postillion e.V., Zentrale Anmeldestelle, Pottaschenloch 1, 69259 Wilhelmsfeld), die Sie im Bürgerbüro (früher Einwohnermeldeamt) der Stadtverwaltung Hockenheim erhalten. Im Falle von Pflegeeltern müssen diese ihren Status als solche beim Bürgerbüro mit angeben, da seit 2012 aus datenschutzrechtlichen Gründen eine automatische Verknüpfung zwischen Pflegekindern und Pflegeeltern gelöscht wurde, d.h. Pflegekinder nicht automatisch auf einer Familienmeldebescheinigung ausgedruckt werden. Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Mit dem sich auf dem gleichen Gelände befindenden kommunalen Kindergarten besteht eine Vereinbarung, dass die Schließtage abgestimmt werden. Der Übergang von der Krippe des Postillion e. V. zum kommunalen Kindergarten soll möglichst reibungslos funktionieren, sodass die Kinder der Krippe einen Platz im kommunalen Kindergarten erhalten.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Stadt Hockenheim.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Spannendes aus der Froschgruppe:

Die ersten Tage im neuen Jahr nutzten die Kinder erst einmal, um nach den Weihnachtsferien wieder in Ruhe in der Krippe anzukommen. Die Freunde wurden fröhlich begrüßt und die verschiedenen Spielgelegenheiten neu entdeckt. Waren es zunächst noch wenige Kinder, füllte sich die Gruppe rasch, sodass wir nun wieder vollzählig sind.

Es fällt auf, dass das Spielverhalten der Kinder sich in den letzten Monaten verändert hat, da wir momentan viele „Große“ in der Gruppe haben. So werden z. B. Rollenspiele immer wichtiger, in denen die Kinder oft nachahmen, was sie bei den Erwachsenen sehen. Sie „arbeiten“, kochen, putzen oder telefonieren wie die Großen. Besonders fasziniert sind sie von der Arbeit mit technischen Geräten und so wird ein Stock zu einer Säge, einem Staubsauger und vielem mehr. Die Fantasie der Kinder ist oft verblüffend.

Die Kinder werden zusehends unabhängiger von uns Erwachsenen, spielen selbständig in kleinen Gruppen und suchen bewusst Rückzugsmöglichkeiten, wo sie ungestört und unbeobachtet spielen können. Daher ist die „Höhle“ unter der Hochebene gerade sehr beliebt.

Auch in Alltagsdingen zeigt sich die zunehmende Autonomie der Kinder. Einige gehen nun schon zur Toilette, was wir mit einem Stempel auf die Hand „belohnen“, der dann stolz gezeigt wird. Sehr gerne übernehmen die Kinder kleine Aufgaben, z.B. helfen sie beim Tischdecken, beim Wäsche zusammenlegen oder bringen vergessene Kuscheltiere in die Schneckengruppe. Nicht alles klappt auf Anhieb, aber die Kinder wachsen an diesen Herausforderungen und sind dann sehr stolz auf sich. Oft kommentieren sie nun “Ich kann das, ich bin ja schon groß!“ Es ist sehr schön, die Kinder auf diesem Weg zu beobachten und zu begleiten.

Unser Alltag in der Schneckengruppe:

Nach den Weihnachtsferien hieß es erst einmal wieder ankommen. Ein Teil der Kinder war am Anfang noch zu Hause und andere kamen direkt aus den Ferien in die Notbetreuung. Nach und nach füllte sich die Schnecken-Gruppe wieder und bei uns ging die Kennenlernphase los. Denn seit Januar dürfen wir Nicole Pehlke als pädagogische Fachkraft bei uns willkommen heißen.

Gemeinsam haben wir gemalt, geschnitten und geknetet. Die entstandenen Werke nahmen wir am Nachmittag mit nach Hause und präsentierten sie stolz der Familie.

An einigen Tagen konnten wir uns über Schnee freuen. Das lockte uns gleich in den Garten. Dort haben wir mit dem Schnee und Eis gespielt. An einigen Stellen ist dieser schon geschmolzen und es haben sich kleine Wasserpfützen gebildet. Das war eine spannende aber ziemlich kalte Erfahrung!

Neues aus der Igelgruppe:

„Wir sitzen hier im Kreis, ja das sind wir. Schaut euch einmal um, ja wer sitzt denn hier?“. Mit unserem Begrüßungslied schauten wir in die Runde und freuten uns, fast alle Kinder der Igelgruppe nach den langen Weihnachtsferien begrüßen zu dürfen.

Die Kinder nutzten die Tage, endlich wieder mit den Freunden zu spielen. So manch ein Kind summte dabei sogar noch ein Weihnachtslied. Es wurde viel zusammen in der Kuschelecke gelesen oder getanzt.

Doch zum Monatsende stand bei uns eine kleine Veränderung an. Zwei Kinder erzählten uns voller Vorfreude von ihrem anstehenden Start im Kindergarten. Um ihnen einen letzten schönen Tag bei uns in der Igelgruppe zu bereiten, feierten wir gemeinsam ein Abschiedsfest. Im Morgenkreis sangen wir noch einmal das Lieblingslied der beiden. Ein Kind überreichte ihnen im Anschluss ein Geschenk und ihr ganz persönliches Portfolio. Während der Zeit bei uns in der Krippe Hockenheim wurden im Portfolio die vielen schönen Erinnerungen, spannende Momente und Entwicklungsschritte der Kinder durch Bilder oder Lerngeschichten festgehalten. Gemeinsam schauen wir auf die Krippenzeit der Kinder zurück. „Da bin ich ja noch ganz klein und habe kurze Haare“ stellte ein Kind kichernd fest. Das andere entdeckte ein Bild von einem Spaziergang mit ihren Freunden und fing sofort an davon zu berichten.

Nach dem Abschiedskreis teilten die beiden Abgänger ein leckeres Frühstück mit uns. Das hat allen gut geschmeckt.