Plankstadt Krippe Pestalozziweg

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 15:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:00 bis 16:00 Uhr
Plätze 20
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Pestalozziweg 2, 68723 Plankstadt
Nächste Haltestelle Plankstadt Altenheim (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 713)
Kontakt E-Mail: krippe.plank.pestalozziweg@postillion.org, Telefon: (06202) 92768-60
Leitung Jannike Schwalk (B.A. Soziale Arbeit)
Team Leyla Ezgin (Erzieherin), Eda Günel (Erzieherin), Francoise Penin (Erzieherin), Olga Schumacher (Magister Erziehungswissenschaften), Martina Waibel (Erzieherin), Anna-Lena Herzog (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage Achtung! Wegen Corona kommt es zu Veränderungen bei den Schließtagen.
2020: 18 Tage
02. bis 03. Januar, 06. bis 08. April, 09. April, 14. bis 17. April, 02. bis 05. Juni, 30. Oktober, 28. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Wenn mehrere Geschwisterkinder gleichzeitig die Einrichtung besuchen, wird für das zweite Kind ein ermäßigter Beitrag gewährt. Für das dritte Kind ist der Betreuungsbeitrag frei.
Bei zeitgleicher Betreuung mehrerer Kinder aus einer Familie, die einrichtungsintern keine Geschwisterermäßigung erhalten, gewährt die Gemeinde Plankstadt einen Zuschuss. Dieser Antrag kann im Rathaus gestellt werden.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Ostern

Jedes Kind scheint den Osterhasen zu lieben. Aber warum feiern wir das Fest eigentlich wirklich? An Ostern wird die Auferstehung Jesus Christus gefeiert. Es ist das älteste christliche Fest und soll den Tod nicht als Ende, sondern als Neubeginn eines Lebens verstehen. Da sich das Osterfest an dem jüdischen Passahfest und den Mondphasen orientiert, wird das Fest nicht an einem bestimmten Datum gefeiert, sondern findet immer zwischen dem 22. März und dem 25. April statt. Aber woher kommt eigentlich dieser Brauch und warum bringt ein Hase bunte Eier?

Warum der Hase an Ostern Eier bringt soll auf die in der damaligen Religion existierenden Göttinnen zurückzuführen sein. Die griechische Göttin der Fruchtbarkeit Aphrodite, sowie die germanische Erdgöttin Holda hatten beide den Hasen als ihr Zeichen. Holda zählte neben dem Hasen sogar auch noch das Ei zu ihren Symbolen. Sowohl der Hase als auch das Ei stehen also für Fruchtbarkeit und Symbole für den Frühling und das Osterfest. Die Aufgabe als alleiniger „Eierbringer“ hat der Hase jedoch noch nicht so lange. In anderen Regionen hat früher der Fuchs, der Kuckuck, der Hahn oder auch der Storch die Eier gebracht. Der Brauch die Eier bunt einzufärben kommt übrigens daher, dass die Christen in der Karwoche keine Eier essen durften. So gab es in dieser Zeit einen Überschuss an Eiern. Dass diese nicht faulten, wurden sie gekocht und bunt angemalt, um sie von den rohen Eiern zu unterscheiden.

Beim Erleben religiöser Traditionen spielen religiöse Feste, symbolische Handlungen, Ausdrucksformen und Geschichten eine wichtige Rolle. Die Kinder erleben wiederkehrende Rituale, welche bei uns im Krippenalltag fest verankert sind. Die teilweise christlich geprägten Feiern, die im Jahresrhythmus immer wiederkehren, werden auch von uns als nicht konfessionellem Träger gefeiert, da sie von allen Kindern in unserem Kulturraum bereits sehr früh auch in ihrem Alltag außerhalb der Einrichtung erlebt werden. Sie sind somit wichtige Themen, die die Kinder beschäftigen und die wir in der Krippe auch noch einmal aufgreifen und für Kinder verständlich aufbereiten, speziell für die ganz Kleinen. Dazu gehören neben Ostern auch St. Martin, Nikolaus und Weihnachten. Um diese Feste nicht sinnentleert zu feiern, greifen wir den religiösen Hintergrund durchaus auf und sprechen mit den Kindern darüber. Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang, dass die Kinder möglichst früh die Erfahrung machen, dass es verschiedene Arten gibt, diese Feste zu begehen und dass es auch andere Kulturen mit anderen wichtigen Festtagen und Feiern gibt. Wir möchten Kenntnisse und Offenheit in Bezug auf andere Kulturen und Lebensweisen vermitteln und unsere christlich geprägte Kultur als eine von vielen verschiedenen Möglichkeiten vorstellen. In diesem Sinne wünschen wir allen Kindern und ihren Familien ein frohes Osterfest!!