Plankstadt Krippe Im Altrott

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 17:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 14:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Im Altrott 13, 68723 Plankstadt
Nächste Haltestelle Plankstadt Altenheim (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 713)
Kontakt E-Mail: krippe.plankstadt@postillion.org, Telefon: (06202) 1263687
Leitung Ursula Kahnt (Erzieherin)
Team Jana Engelhorn (Erzieherin), Ann-Katrin Fuchs (B.A. Soziale Arbeit), Maria Karacic (B.A. Frühkindliche und Elementarbildung), Elke Kieloff-Brandt (Master Musiktherapie), Markus Kungl (Diplom Sozialpädagoge (FH)), Jutta Lapsit (Erzieherin in Ausbildung), Chantal Puschmann (B.A. Pädagogik), Tony Vu (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 20 Tage
02. bis 04. Januar, 29. bis 30. April, 31. Mai, 11. bis 21. Juni, 09. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Entgelt ab 01.09.2019als pdf-Dokument
Ermäßigung
Wenn mehrere Geschwisterkinder gleichzeitig die Einrichtung besuchen, wird für das zweite Kind ein ermäßigter Beitrag gewährt. Für das dritte Kind ist der Betreuungsbeitrag frei.
Die Gemeinde Plankstadt gewährt für Geschwisterkinder eine Ermäßigung. Bitte beachten Sie die Hinweise auf dem Antrag. Anträge erhalten Sie bei der Gemeinde oder hier als pdf.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Pädagogisches Angebot- Ankommen

„Gelernt wird nicht nur in Angeboten, sondern im Alltag.“

Mit diesem Leitsatz aus unserer Konzeption möchten wir Ihnen die einzelnen Lernphasen Ihrer Kinder in unserer Einrichtung näher bringen. Beginnen möchten wir in diesem Newsletter mit dem Thema „Morgendliches Ankommen in der Krippe“.

Mit dem Ankommen Ihres Kindes am eigenen Platz der Garderobe, erlebt es bereits das erste Ritual des Krippenalltags. Das Wiedererkennen des eigenen Bildes und der eigenen Kleidung, gibt Ihrem Kind einen sicheren Rahmen. Es erkennt bekanntes und gewohntes und kann entspannt in der Einrichtung ankommen.

Für dieses Ritual benötigt Ihr Kind allerdings genügend Zeit. Fühlt es sich entspannt und in seiner Umgebung wohl, können Sie die Selbständigkeit Ihres Kindes fördern, indem Sie es an alltäglichen Aufgaben wie Aus- und Anziehen beteiligen lassen. Dadurch ist Ihr Kind motiviert selbstständig zu versuchen Jacke und Schuhe auszuziehen und aufzuräumen. Es wird selbst tätig und probiert sich aus, auch wenn das Aus- und Anziehen der Schuhe vielleicht noch nicht reibungslos klappt. Durch Bestätigung Ihrerseits wird hier ein Moment der Herausforderung geschaffen, in dem Ihr Kind neue Fertigkeiten erkennen kann. So kann ihr Kind mit einem positiven Gefühl an die pädagogische Fachkraft übergeben werden. Um Unruhe in der Ankommenssituation im Gruppenraum zu vermeiden, sollten die Türen beim Betreten in den Raum sofort geschlossen werden. Offene Türen animieren Kinder, den Raum zu verlassen.

Eine kurze und knappe Verabschiedung Ihrerseits ermöglicht Ihrem Kind einen besseren Einstieg in den Tag. Die Kinder erhalten so die Klarheit darüber, dass sie als Elternteil die Krippe verlassen und zeigen, dass wir als pädagogische Fachkraft für die Bedürfnisse der Kinder da sind. Tür- und Angelgespräche, in denen Sie uns über die Stimmung des Kindes oder Besonderheiten des Tages aufklären, sollten im Gruppenraum knapp gehalten werden. Für ausführlichere Gespräche eignet sich der Flur.

Ab Juni wird es bei uns eine kleine Änderung geben:

Da wir festgestellt haben, dass sich die Kinder vermehrt für die anderen Gruppenräume interessieren, werden wir ab Juni den „Morgens-Ankomm-Gruppenraum“ wöchentlich wechseln. Somit haben die Kinder nicht nur die Möglichkeit die anderen Gruppenräume zu entdecken, sondern auch deren Spielsachen und die dortigen Gegebenheiten kennenzulernen. Die Neugier der Kinder wird aufgegriffen und sie lernen sich besser in der Einrichtung zu orientieren.

Im Flur wird anhand eines Wegweisers zu erkennen sein, in welcher Gruppe die Kinder in dieser Woche ankommen.