Plankstadt Krippe Im Altrott

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 17:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 14:30 Uhr
Plätze 30
Alter 1 bis 3 Jahre
Standort Im Altrott 13, 68723 Plankstadt
Nächste Haltestelle Plankstadt Altenheim (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 713)
Kontakt E-Mail: krippe.plankstadt@postillion.org, Telefon: (06202) 1263687
Leitung Ursula Kahnt (Erzieherin)
Team Jana Engelhorn (Erzieherin), Ann-Katrin Hartwig (B.A. Soziale Arbeit), Maria Karacic (B.A. Frühkindliche und Elementarbildung), Elke Kieloff-Brandt (Master Musiktherapie), Steffen Klaiber (Erzieher in Ausbildung), Markus Kungl (Diplom Sozialpädagoge (FH)), Jutta Lapsit (Erzieherin in Ausbildung), Chantal Puschmann (B.A. Pädagogik), Zoe Treiber (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 20 Tage
02. bis 04. Januar, 29. bis 30. April, 31. Mai, 11. bis 21. Juni, 09. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
2020: 20 Tage
02. bis 03. Januar, 30. April, 04. bis 05. Mai, 22. Mai, 02. bis 12. Juni, 30. bis 31. Juli, 30. Oktober, 28. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung
Wenn mehrere Geschwisterkinder gleichzeitig die Einrichtung besuchen, wird für das zweite Kind ein ermäßigter Beitrag gewährt. Für das dritte Kind ist der Betreuungsbeitrag frei.
Bei zeitgleicher Betreuung mehrerer Kinder aus einer Familie, die einrichtungsintern keine Geschwisterermäßigung erhalten, gewährt die Gemeinde Plankstadt einen Zuschuss. Dieser Antrag kann im Rathaus gestellt werden.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Pädagogisches Angebot - Schlafen

„Gelernt wird nicht nur in Angeboten, sondern im Alltag.“

Mit diesem Leitsatz aus unserer Konzeption möchten wir Ihnen die einzelnen Lernphasen Ihrer Kinder in unserer Einrichtung näherbringen. In diesem Newsletter thematisieren wir „Schlafen in der Kinderkrippe“.

Nach dem Mittagessen wird die Schlaf- oder Ruhephase durch das Ausziehen der Kleidung eingeleitet. Die Kinder finden Ihre eigene Box entweder direkt im Schlafraum oder im Gruppenraum, in die sie Ihre Kleider, für die Zeit des Schlafens, legen können. Die Box ist durch ein Foto des jeweiligen Kindes gekennzeichnet, so dass jedes Kind die eigene Box wiedererkennt. Wir als pädagogische Fachkräfte begleiten das Ausziehen sprachlich, bieten Hilfe an und geben ausreichend Zeit, damit sich die Kinder alleine ausziehen können. Dies fördert die Selbstständigkeit der Kinder.

Wir orientieren uns an den Bedürfnissen der einzelnen Kinder. Das Bedürfnis nach Schlaf ist ganz unterschiedlich. So braucht zum Beispiel ein jüngeres Kind früher Schlaf, als ein Älteres. Dies bedeutet für uns, dass wir die Schlafzeiten anpassen und zum Beispiel bei Bedarf ein Kind bereits nach dem Frühstück in den Schlaf begleiten. Außerdem spielt die Tagesform der Kinder eine große Rolle. War die Nacht zuvor früh zu Ende, so ist es möglich, dass ein Kind vor dem Mittagessen Schlaf benötigt.

Nicht nur die Schlafenszeit orientiert sich am Kind und wird individuell angepasst, sondern auch die Situation im Schlafraum. So findet jedes Kind im Schlafraum sein eigenes Körbchen oder seine eigene Matratze. Eigene Übergangsobjekte, wie zum Beispiel ein geliebtes Kuscheltier, eine Kuscheldecke, ein Schlafsack oder auch ein Schnuller, bieten Kindern einen Rahmen, in dem sie sich wohlfühlen. Ihre Kinder erkennen unter anderem an diesen Gegenständen ihr Körbchen bzw. ihre Matratze wieder. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass das Körbchen nicht zu überfüllt ist. Dies lenkt Kinder vom Schlafen ab, da das Körbchen dann eher einem Spielplatz gleicht.

Ebenso ist es möglich, dass ein Kind nicht mit anderen Kindern im Schlafraum schlafen kann oder ein Kind gerne im Tageslicht aufwacht. Hierfür gibt es für uns Fachkräfte die Möglichkeit, die Schlafkörbchen des jeweiligen Kindes im Gruppenraum zu platzieren. Andere Kinder hingegen fühlen sich wohler wenn sie in einem dunklen Raum schlafen. Dies können wir im Schlafraum ermöglichen.

Im Schlafraum lernen Kinder nicht nur die Selbstständigkeit, in dem sie ihr Körbchen finden und sich selbständig ausziehen, sondern auch Rücksicht auf andere Kinder zu nehmen. Die Rücksichtnahme auf andere Kinder beinhaltet zum Beispiel das Leise sein und das Schlafen im eigenen Bett.

Wir, die pädagogischen Fachkräfte, begleiten Ihre Kinder in den Schlaf. Wir bieten Sicherheit und sorgen dafür, dass Ihre Kinder sich wohlfühlen. Auch beim Einschlafen ist es wichtig die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und zu akzeptieren. So benötigen einige Kinder beim Einschlafen eine streichelnde Hand oder das Spielen einer Spieluhr oder einer CD. Kinder brauchen unterschiedlich viel Zeit um zur Ruhe zu kommen, diese Zeit geben wir Ihrem Kind.

Um den Schlaf der Kinder überwachen zu können, bleibt eine Fachkraft im Schlafraum oder wir benutzen ein Babyphon und machen Sichtkontrollen in regelmäßigen Abständen. Dies ermöglicht es uns auch, die Kinder nach dem Aufwachen aus dem Schlafraum zu holen, um den anderen Kindern ihren benötigten Schlaf weiterhin bieten zu können. Die Schlafdauer der Kinder ist individuell und tagesabhängig.

Die Schlaf- bzw. Ruhezeit ist ein wichtiger Bestandteil im Tagesgeschehen, um die Eindrücke des Tages verarbeiten zu können. Daher werden bei uns keine Kinder geweckt, sondern dürfen von allein aufwachen.