Reilingen Krippe Carl-Bosch-Straße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Carl-Bosch-Straße 17, 68799 Reilingen
Nächste Haltestelle Reilingen Trafostation (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717 oder 718). Fußweg von dort aus ca 15min (1,1 Kilometer)
Kontakt E-Mail: krippe.reilingen@postillion.org, Telefon: (06205) 2084035
Leitung Jessica Scholl (Master Bildungswissenschaften, B.A. Frühpädagogik)
Team Marlen Arndt (Erzieherin), Damaris Kammerer (Erzieherin), Edina Klein (Erzieherin in Ausbildung), Nicole Senn (Kinderpflegerin), Diana-Tanja Stefani-Falk (B.A. Soziale Arbeit), Sonja Walz (Erzieherin), Rüveyda Karipoglu (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2021: 15 Tage
09. April, 14. Mai, 20. bis 21. Mai, 31. Mai bis 04. Juni, 29. bis 30. Juli, 02. November, 24. bis 31. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Die Einrichtung schließt zum 31.12.2021
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Gemeinde Reilingen.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 20230-74, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

In den nächsten Newslettern werden wir das Thema „Sinne/Sinneswahrnehmung” vertiefen. Dabei werden wir in jedem Newsletterartikel einen Sinn als Schwerpunkt behandeln.

Kinder lernen über ihre Sinne die Welt kennen und verstehen. Schon vor der Geburt sind die Sinne des Kindes da und einsatzbereit. Nach der Geburt entwickelt sich das Zusammenspiel der verschiedenen Sinne, durch das tägliche Ausprobieren und die Erfahrung, welche die Kinder dadurch machen. Dabei können wir als Bezugspersonen die Kinder unterstützen, indem wir Anreize schaffen, damit sie die Sinne aktivieren und erproben können.

Das erste, was sich im Mutterleib entwickelt, ist der Tastsinn. Das ist auch die erste Sprache des Kindes. Durch Haut- und Körperkontakt fühlen sich die Kinder geborgen und entwickeln ein (Ur-) Vertrauen. Gefühlvolles drücken, streicheln und Liebkosungen helfen bei der Eltern-Kind-Bindung. Der Hautkontakt vermittelt den Kindern Sicherheit.

In den ersten Monaten nehmen die Kinder dann auch die Zunge, Lippe, Mund und Hände zur Erforschung der unbekannten Gegenstände. Diese werden abgetastet und die dadurch gewonnene Information abgespeichert. Fühlt sich der Gegenstand oder das Mittagessen auf der Haut weich, hart, kalt oder warm an?

Deswegen ist es auch umso wichtiger, dass Kinder die Möglichkeit haben zu experimentieren, z.B. im Essen zu matschen, sich das Essen ins Gesicht zu schmieren oder die Spielsachen in den Mund zu nehmen. Das dient alles zur Information des Kindes, wie sich das „Material“ anfühlt.

Die anderen Sinne spielen natürlich auch immer mit. Beim Essen beispielsweise ist nicht nur der Tastsinn aktiv, auch der Geruchs- und Geschmackssinn spielen eine große Rolle.