Reilingen Krippe Carl-Bosch-Straße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Carl-Bosch-Straße 17, 68799 Reilingen
Nächste Haltestelle Reilingen Trafostation (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717)
Kontakt E-Mail: krippe.reilingen@postillion.org, Telefon: (06205) 2084035
Leitung Manuela Bucher (B.A. Soziale Arbeit)
Team Marlen Arndt (Erzieherin), Nina Oehmann (Erzieherin), Beatrice Schuster (Kinderpflegerin), Nicole Senn (Kinderpflegerin), Sonja Stoll (Diplom Sozialpädagogin (FH)), Ariane Wigger (Erzieherin), Hannah Mautner (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 15 Tage
23. bis 30. April, 09. bis 10. September, 28. bis 31. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Entgelt ab 01.09.2019als pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam. Zusätzlich kann Ihnen eine Ermäßigung gewährt werden, wenn Sie weitere Kinder in einer Reilinger Einrichtung betreuen lassen. Nach erfolgreichem Vertragsabschluss, teilen Sie dies bitte der Einrichtungsleitung mit. Das jüngste Kind bekommt einen Rabatt auf den Betreuungsbeitrag. Für Familien die nicht in Reilingen wohnen, kann diese Ermäßigung nicht gewährt werden.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Gemeinde Reilingen.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Wichtel

In den letzten Wochen haben wir mit den Kindern die Gruppenräume zum Thema Ostern weiter gestaltet. Im Morgenkreis machten wir vermehrt Bewegungsspiele dem Thema entsprechend. Wir schauten uns Osterbücher an und nutzten hierzu auch unser Kamishibai (Erzähltheater).

Kreativangebote fanden auch wie gewohnt statt. Auf bunten Tonkarton wurden Umrisse eines Ei aufgemalt, welches die Kinder gemeinsam mit einer Fachkraft ausgeschnitten haben. Auf gelben Tonkarton wurden Umrisse eines Küken aufgezeichnet, welches die Kinder ebenfalls mit Hilfe einer Fachkraft ausschneiden durften. Bei diesem Angebot wurde insbesondere die Feinmotorik und Hand-Augenkoordination der Kinder gefördert. Zum Schluss hat die Fachkraft die einzelnen Elemente auf Wäscheklammern geklebt und diese, für die Kinder, miteinander verbunden. So entstanden unsere Küken aus Wäscheklammern, welche zurzeit unseren Gruppenraum schmücken.

Auch das allseits beliebte Backen wurde wieder angeboten. Die Kinder durften zwei verschiedene Teigarten herstellen. Der Teig wurde gemixt und ausgiebig von den Kindern geknetet. Im Anschluss wurden beide Teigarten miteinander vermengt, so dass wir dann einen zweifarbigen Osterkuchen hergestellt haben, der von innen schöne Muster hatte. Diesen haben wir uns zum Nachtisch schmecken lassen.

Unsere neuen Leuchttische kamen im Gruppenalltag auch schon vermehrt zum Einsatz. Wir sind mit den Kindern im Schlafraum und haben alles abgedunkelt. Die Kinder haben das indirekte Licht vom Tisch ausgiebig betrachtet und neugierig erkundet. Wir haben den Kindern unterschiedlich farbige/ durchsichtige Bauelemente zur Verfügung gestellt. Die Kinder haben Türme gebaut und stellten fest, dass sich die Farbe plötzlich ändert, wenn man z.B. auf einen roten Stein ein gelben gelegt hat.

An einem Tag haben wir uns spontan dazu entschieden, mit den Kindern gemeinsam zum nahegelegenen Bauernhof zu spazieren. Wir konnten verschiedene Tiere sehen, wie z.B. Kühe und Pferde. Aber auch Hühner wurden von den Kindern erkannt, durch das Gackern. Im Anschluss sind wir dann noch zu einen Spielplatz spaziert.

Im Morgenkreis haben wir folgende Lieder gesungen:

Kobold

Die Osterkörbchen suche war ein voller Erfolg. Jedes Kind hat voller Stolz in den Ecken unseres Gruppenraums seine Leckereien gesucht und gefunden. Und als uns am nächsten Tag die Hasen Lilly und Benny besuchten, standen die Kinder fasziniert um das Gehege herum, zeigten auf die zwei und streckten ihnen ihre kleinen Finger zum Streicheln entgegen. Wir sammelten Löwenzahn und Gänseblümchen und fütterten die Langohren. Sie lagen noch bis zum Mittag entspannt im Gras unseres Gartens und konnten bis zum Abholen aller Kinder begutachtet, gestreichelt und gefüttert werden.

Das schöne Wetter haben wir wieder genutzt, um viel im Garten zu spielen. Sehr beliebt sind im Moment unsere Fahrzeuge. Mit ihnen wird nicht nur auf dem Steinweg gefahren sondern auch die Hügel unseres Gartens getestet.

Bei schlechterem Wetter waren wir in unserem Gruppenraum, wo die Kinder oft mit den Lego-Bausteinen bauen, in der Kinderküche spielen oder rutschen gehen. Hin und wieder tanzen und singen wir zu den Liedern von der Tonie-Box, was jedem Kind sehr gefällt.

Im Morgenkreis haben wir folgende Lieder/Fingerspiele gesungen und gespielt:

Zwerg

Nach einer knapp zweiwöchigen Schließzeit haben wir uns am 2.Mai wieder wohlbehalten in unseren Räumlichkeiten eingefunden. Grund genug unsere Fingerfarben, Malkittel, Pinsel und großes Malpapier hervorzuholen, um ein Gemeinschaftswerk zu gestalten. An dieser Stelle konnten die Kinder nach Herzenslust den Malpinsel „schwingen“ und somit ihre Fein- und Grobmotorik schulen. Ein weiterer Fokus wurde bei dieser Aktion außerdem sowohl auf die Augen- Hand- Koordination als auch auf die Farbenlehre gelegt. Nachdem das vorläufige, sehr farbenfrohe Werk getrocknet war, haben wir gemeinschaftlich beschlossen, es in die Form eines großen Hasen zurechtzuschneiden. Der große, bunte Hase ziert nun unseren langen Flurbereich.

Natürlich haben wir in diesem Monat auch sehr viel Zeit in unserem großen Außengelände verbracht. Wenn Kinder draußen sind bedeutet es nicht nur, dass sie sich an der frischen Luft aufhalten. Sie haben dort die Möglichkeit ihren Bedürfnissen nachzukommen, sich in der Weite bewegen, toben und die Lautstärke ihrer Stimme erproben zu können. Zusätzlich treffen sie hierbei auch die Kinder der beiden anderen Gruppen und können somit neue soziale Kontakte knüpfen.

Neben vielen sonnigen Tagen hat dieser Monat auch einige Regentage für uns bereitgehalten. Ein perfekter Zeitpunkt, um die Leuchttische, welche im Zuge einer Elternaktion entstanden sind, hervorzuholen. Die Leuchtkraft der verschiedenfarbig leuchtenden Lichterketten, welche an der Innenseite der Tische angebracht sind, kommt natürlich am aller besten in einem dunklen Raum zur Geltung. Aus diesem Grund war der Ort des Geschehens unser Schlafraum. Hier haben wir den Kindern zum kindlichen Spiel Lichtbausteine aus buntem Acrylglas angeboten. Hierbei handelte es sich um verschiedene geometrische Formen, wie Brückenbögen, Säulensteine, Halbkugeln, diagonale Ziegel, Ziegel und Quader. Diese Formen regen die Kinder zum Bauen und Konstruieren an. Dadurch, dass die Acrylglasbausteine bunt waren und das Licht im Inneren des Tisches auch immer wieder gewechselt hat, haben sich auf wundersame Weise auch immer die Farben der Bausteine verändert – sehr spannend und anregend für die Sinne zugleich!

Im Morgenkreis haben wir in diesem Monat häufig folgende Lieder und Fingerspiele gesungen und gespielt: „Komm´ doch lieber Frühling“, „Was müssen das für Bäume sein“, „Es war einmal ein Igel“, „Das ist grade, das ist schief“, „Himpelchen und Pimpelchen“, „Kommt ein kleiner Käfermann“, „Die Sonnenkäferkinder“, „Der dicke Tanzbär“ sowie „Der Gockelhahn“.