Reilingen Krippe Carl-Bosch-Straße

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:30 bis 16:30 Uhr
Plätze 30
Alter 0 bis 3 Jahre
Standort Carl-Bosch-Straße 17, 68799 Reilingen
Nächste Haltestelle Reilingen Trafostation (DB Rhein-Neckar-Bus, Linie 717)
Kontakt E-Mail: krippe.reilingen@postillion.org, Telefon: (06205) 2084035
Leitung Manuela Bucher (B.A. Soziale Arbeit)
Team Marlen Arndt (Erzieherin), Nina Oehmann (Erzieherin), Beatrice Schuster (Kinderpflegerin), Nicole Senn (Kinderpflegerin), Sonja Stoll (Diplom Sozialpädagogin (FH)), Ariane Wigger (Erzieherin), Natalia Witanski (B.A. Soziale Arbeit)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2018: 15 Tage
29. März, 28. bis 30. Mai, 01. bis 05. Juni, 26. und 27. Juli, 29. bis 31. Oktober, 02. November, 27. und 28. Dezember
2019: 15 Tage
23. bis 26. und 29. und 30. April, 09. und 10. September, 28. bis 31. Oktober, 23., 27. und 30. Dezember
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam. Zusätzlich kann Ihnen eine Ermäßigung gewährt werden, wenn Sie weitere Kinder in einer Reilinger Einrichtung betreuen lassen. Nach erfolgreichem Vertragsabschluss, teilen Sie dies bitte der Einrichtungsleitung mit. Das jüngste Kind bekommt einen Rabatt auf den Betreuungsbeitrag. Für Familien die nicht in Reilingen wohnen, kann diese Ermäßigung nicht gewährt werden.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Anmeldung Um sich anzumelden, nutzen Sie bitte das Zentrale Vormerksystem der Gemeinde Reilingen.
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Ja, wenn die Plätze nicht von Kindern aus der Kommune benötigt werden.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

Wichtel

Wegen den Renovierungsarbeiten wurden die Kinder der Wichtelgruppe auf die beiden anderen Gruppen verteilt. Für die Kinder war es sehr interessant, dort die Spielsachen auszuprobieren, neue, aber dennoch, aus dem Garten, bekannte, Spielpartner zu haben und den einen oder anderen Unterschied im Tagesablauf zu bemerken.

Schlussendlich konnten wir unsere renovierten Räume wieder erobern.

Im Morgenkreis haben wir folgende Lieder gesungen

Auch unser Geschichtensäckchen zum Thema St. Martin kam zum Einsatz. Dort wird die Geschichte von St. Martin erzählt und die Kinder dürfen aktiv die Geschichte mit den Figuren nachspielen. Dies findet immer großen Anklang bei den Kindern, da sie im Bereich der Selbstwirksamkeit aktiv sein dürfen.

Kobold:

Der Herbst ist da und nun schmückt allerhand Selbstgebasteltes unsere Räume. Es wurden Drachen von den Kindern mit Stiften angemalt, die nun über unserem Esstisch und an den Fenstern zu finden sind.

Bei unserem Ausflug aufs Feld haben wir bunte Blätter gesammelt, sie getrocknet und dann einen Herbstbaum damit gestaltet. Unsere Praktikantin hat aus großen Ahornblättern Blättermännchen mit den Kindern gebastelt.

Mit Hilfe von vielen Handabdrücken von jedem Kind sind tolle Igel entstanden. Sie wurden zusammen mit Moos, Blättern und Schneckenhäusern auf ein Plakat geklebt. Die Kinder freuen sich immer wieder über das schöne Selbstgebastelte im Flur.

Beim Laternenbasteln entstanden tolle Mäuse, Schmetterlinge und eine Biene. Mit etwas Kleister, Transparent- sowie Buntpapier, Watte und Pfeifenputzern wurden innerhalb kurzer Zeit richtig tolle Laternen gestaltet, obwohl manch ein Elternteil sich seiner künstlerischen Fähigkeiten vielleicht gar nicht so bewusst war. Vielen Dank für Ihre Teilnahme und den schönen Nachmittag!

Im Morgenkreis haben wir folgende Lieder und Fingerspiele gesungen und gespielt:

Zwerg:

Die Blätter, die wir im vergangenen Monat gesammelt und gepresst haben, haben wir für eine im Vorfeld geplante Aktion hervorgeholt und genauestens betrachtet und befühlt. Danach haben wir zunächst auf ein Din A2 großes, hellbraunes Tonpapier Kleister aufgetragen. In der Folge machten sich die Kinder eifrig daran, die getrockneten Blätter in der Form eines Herbstbaumes anzubringen. Dieser wunderschöne Baum schmückt nun die Tür zu unserem Schlafraum. Außerdem haben wir in diesem Monat ebenfalls die Laternen für das bevorstehende Martinsfest gestaltet. Hier hatte jedes Kind die Möglichkeit sich die Grundfarbe seiner Laterne selbst auszusuchen. Danach durften alle Kinder etliche, verschiedenfarbige Schnipsel aus Transparentpapier auf Architektenpapier und selbstaufgetragenem Klebstoff anbringen. In diesem Zuge haben wir auch die Geschichte des Heiligen St. Martin auf kindgerechte Weise aufbereitet und besprochen. Passend dazu haben wir daraufhin die Lieder: „Laterne, Laterne“, „Durch die Straßen auf und nieder“ sowie „Sankt Martin, Sankt Martin“ und „Ich geh` mit meiner Laterne“ gesungen. In diesem Monat ist außerdem wieder unsere sechsköpfige Igelfamilie bei uns eingezogen, welche in einer eigens dafür kreierten Igelhöhle beherbergt ist. Diese liebevoll gestaltete Installation ermöglicht es den Kindern das Fingerspiel: „Fünf Kinder hat die Igelmutter“ altersentsprechend nachspielen und nachvollziehen zu können. Zum Thema „Igel“ haben wir aus diesem Grund wieder unseren Tischspruch: „Der Igel mit seinen Stacheln, isst gerne leckere Sache(l)n“ wieder ins Leben gerufen. Um das Thema mit einem künstlerisch-ästhetischen Angebot abzurunden, haben wir beschlossen mit den Kindern Igel zu gestalten. Hier haben wir Pappteller in zwei Hälften geschnitten, um diese danach mit Pinseln und brauner Fingerfarbe zu bemalen. Nach der Trocknungsphase haben wir die Igel gemeinsam in Form geschnitten und sie mit einem Auge und einer Nase versehen. Außer den bereits genannten Liedern haben wir in diesem Monat häufig die Lieder: „Ich bin ein graues Eselchen“, „Der Gockelhahn“, „Wie das Fähnlein auf dem Turme“, „Es war einmal ein Igel“ sowie „Hans saß am Fenster“ gesungen.